ENDLICH! Theussl!

ENDLICH THEUSSL! Bild von robert banfic

ENDLICH. Wir habens geschafft! Die einen haben über Pledgemusic fleißig vorbestellt, ein Lenz hat bis zum Zusammenbruch gemischt, damit es rechtzeitig fertig wird, insgesamt 70 Beteiligte musste Herr Theussl unter einen Hut (Sarg) bringen und dann das Ganze auch noch täglich theussln. Letztendlich wurde es dann alles noch ein bissl knapp, aber jetzt ist er da! Theussls “Opus Die”. ENDLICH!

CD1 enthält 12 Lieder übers “Steabn” und den Tod und die berühmte “Moritat vom Bienenstaat” als versteckten Bonus. CD2 gibt es nur exklusiv in dieser Digipack Edition und nicht als Download. Diese enthält die 18minütige Moritat vom reisenden Kinde und zwei weitere hidden Tracks.

Diesmal hat Christoph Theussl in den Westbahnstudios in Wien aufgenommen: ironische Moritaten, makabere Chansons und jene theussleske Version österreichischer Liedermacherei, die wir so an ihm lieben. Theussl ist goovy geworden, hat mit Chören experimentiert und erstmals auch örtlich richtiges Schlagwerk zugelassen. Und damit vielleicht eine neue Liedergattung erfunden, welche Lea Streisand in der Taz als “Begräbnislieder zum Mitsingen” bezeichnete.

In seinen Texten erzählt Theussl auf “Endlich” natürlich überwiegend Geschichten mit tödlichem Ausgang, philosophiert aber auch über das Ende an sich und überhaupt. Bis auf wenige Ausnahmen ist das dann auch sehr sehr lustig, wenn man… nun ja, eben zynische, schwarzhumorige Zeitgenossen zu schätzen weiß. “Endlich” ist Theussls zweite CD bei Periplaneta. Zuvor ist “Antilogie” erschienen, die mit dem Preis der Liederbestenliste bedacht wurde.

Lisa Morgenstern “Metamorphoses”

metamorph-169

Boah, hamma wieder gelitten … aber es hat sich gelohnt. Lisa Morgenstern hat wieder einmal vergeblich versucht, halbe Sachen zu machen. Auftakt für eine kleine Odyssee zwischen Berlin und Hannover war eine klitzekleine Auftragsarbeit. Doch nein, es sollte eben nicht beim Klavierthema zu “Ein behaarter Mond” bleiben. Es ist natürlich gleich ein ganzes  Lied geworden, so mit Schlagzeug, Gastmusikanten, Streichern und all dem Zeug. Drei Versionen hat Frau Morgenstern uns kredenzt … und final dann noch ein neues, 8 Minuten langes Werk namens “Metamorphoses” … und eine neue Version von “Eskalation” … und  …
Ich glaube, alle Beteiligten sind hin und weg. Jetzt wird eine Digitale EP erscheinen. Auf vielfachen Wunsch wird es diese EP als streng(st) limitierte, nicht im Handel erhältliche CD-Version geben.

Weiterlesen

Der Trackball des Grauens

Clean Install vs. Hardware UpgradeApples Mavericks auf  “älteren” Macs – Ein Erlebnisbericht oder
Clean Install vs. Hardware Upgrade

Kennst Du diesen regenbogenfarbenen kleinen Trackball? Der sogenannte Trackball des Grauens erscheint auf den Bildschirmen eines Macs immer dann, wenn der Rechner etwas länger braucht, wenn er tatsächlch mal was zu tun hat, außer schick auszusehen … Normalerweise ist das ein höchst seltener Anblick, wenn man seine Kiste einigermaßen pflegt, sie ab und zu mal runterfährt und ab und zu mal die Zugriffsrechte repariert und den Parameter Ram löscht. Doch vielen Usern von alten Macs (ja, wenn Dein MacBook Pro  early 2011 ist, dann ist das heutzutage alt!) wird dieser Trackball ein ständiger, zunehmend nervender Begleiter.

Weiterlesen

GÖTTERTANZ “Lilith ”

Silbenstreif:

Im Oktober gehts für ein Wochenende in die alte Heimat. Am 25.10. findet die rituelle Zusammenkunft “Göttertanz” in Schloss Thurn statt und am darauf folgenden Sonntag bin ich zusammen mit Lisa Morgenstern im Kon71 in Nürnberg zu Gast.

Ursprünglich veröffentlicht auf GÖTTERTANZ:

Göttertanz 2014

Das Geheimnis ist gelüftet, wir sehen uns auf Schloss Thurn. Der Vorverkauf ist eröffnet.

GÖTTERTANZ  “Lilith ”

  • Samstag, 25. Oktober 2014
  • Ab 21 Uhr
  • Ritual, Neocelt,Paganfolk, Klassik, Gothic, Apocalyptic, TripStuff
  • DJs: ToM Manegold und Special Guest DJ Lisa Morgenstern
  • Mit Buffet und Sektempfang
  • Mit Subkultur Buchstand
  • Schloss Thurn, Schloßstraße 18, 91336 Heroldsbach
  • Vorverkauf

Original ansehen

“Liederlich” mit Andreas Albrecht

“Liederlich 02″- Die zweite Show als halbstündiges Video. Wir hatten sehr viel Spaß, wissen nun, was ein Schlager ist und was nicht – und dass Andreas Albrecht eigentlich Manfred heißt und unfassbar viel Geld hat, auch wenn man es ihm nicht ansieht… David Wonschewski und Thomas Manegold präsentieren “Liederlich”, eine Talkshow mit Musik im Periplaneta Literaturcafé Berlin.  Die Show filmte Marion Alexa Müller. Schnitt und Rendering: Marion Alexa Müller, Pia Jesionowski. Die nächste Live-Show ist am 9.August um 20 Uhr, wieder bei Periplaneta, dann mit den Nachtnomaden.

Endlich! Christoph Theussl

ENDLICH! Theussls neue DCD erscheint im Herbst

Liedermacher… hmmm… Geständnis: Ich steh auf deutsche Texte und mag darüber hinaus die Singer/Songwriter, aber nur, wenn sie aufrichtig sind und etwas Relevantes zu singen und zu songwriten haben. Die Depressiven und Zornigen mag ich am meisten. Und die Sarkasten und Zyniker… Seit ich Christoph Theussl kennenlernen durfte, bin ich deshalb ein Fan. Vor allem, weil er seinen Weltschmerz so einzigartig zu verpacken weiß. Sechs Stahlsaiten und ein Schandmaul mit Herz und Hirn. Christophs Auftritte sind jedes Mal ein Fest, egal ob abendfüllend als Alleinunterhalter oder als musikalischer Gast auf einer Lesebühne. Liegt vielleicht auch an seiner sehr eigenen Art von Humor. Weiterlesen

Liederlich – Die Talkshow als Video

Ich habe zusammen mit meinem Kollegen David Wonschewski eine neue Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen. Sie wird mitgeschnitten und dann auf YouTube veröffentlicht. Teil 1 mit dem Gast Lukas Meister ist online, Teil 2 mit Andreas Albrecht ist in Arbeit.

 

“Liederlich” mit Lukas Meister.
David Wonschewski und Thomas Manegold präsentieren “Liederlich” eine Talkshow mit Musik im Periplaneta Literaturcafé Berlin. Zu Gast im Juni 2014 war der Liedermacher Lukas Meister. Die Show filmte Marion Alexa Müller. Schnitt und Rendering: Marion Alexa Müller, Charlotta Mellis. Präsentiert von Periplaneta und Ein Achtel Lorbeerblatt.

Und Tschüss … Gravis

kauftnichtbeigravis

Ich lass mich scheiden. Vom einstigen Apple Händler  meines Vertrauens.

“Ich geb das so weiter” sagt der scheinbar teflonbeschichtete Roboter mit dem Gravis-T-Shirt. Zum werweißwievielten Mal keine Reaktion auf meine Beschwerde. Ja, wohinweiter geht denn die Information, dass sich ein Kunde betrogen, abgezockt und schlecht behandelt fühlt? Von Europas “führendem Apple Service Provider”!

Am 26. Mai versagte der Hauptrechner meines Verlags, ein MacBook Pro, seinen Dienst. Die Tastatur streikte. Aufs Kaufdatum geschaut. Puh… ich hatte noch “Hardwareschutz” (Eine Garantieverlängerung auf drei Jahre, dazu Ersatz bei Diebstahl, Havarie usw… ) Ich habe diese Garantieerweiterung nie gebraucht, bis vor nunmehr 59 Tagen. Da ich dafür rund 150 € beim Neukauf draufgelegt hatte, für genau solche Fälle, nahm ich an, dass die Garantieerweiterung die Reparatur abdeckte. Ich gab mein Hirn also in die Reparatur. Was danach passierte, ist schwer zu beschreiben.

Weiterlesen

Sterben 2.0

Sterben 2.0

In unserer Welt wird gerade viel gestorben. Sorry, es muss heißen: In UNSERER Welt wird gerade viel gestorben. In der Welt an sich gibt es deshalb keine statistische Verschiebung. Sechsstellige Leichensummen pro Krisenherd werden von 300 Flugzeuginsassen und 500 Abschüssen in irgendeinem Ghetto nicht aufgewogen. Denn das einzige, woran wir uns aufgeilen können, sind Superlative und Tabubrüche. Pietät ist nur ein leeres Wort.

Als ich nachschauen wollte, wieviele unbeteiligte Erstweltler im Himmel über der Ostukraine verreckt sind, da stand doch an der selben Stelle, wo noch gestern der Abschuss-Liveticker war, dass die Anzahl der Fettleibigen bis 2030 wahrscheinlich zunehmen wird. Vor dem Abschuss der Passagiermaschine waren wir noch Weltmeister. Wenn werauchimmer das Flugzeug eine Woche vorher vom Himmel geholt hätte, dann hätten wir es wohl in der Weltmeistereuphorie gar nicht mitbekommen, so wie die feierliche Eröffnung des werweißwievielten Krieges im Nahen Osten.

Weiterlesen

Pfingstgeflüster 2014

Pfingstgeflüster 2014Bereits zum neunten Mal erscheint heute, am 23.07.2014 das “Pfingsgeflüster”, die liebevoll gestaltete Reminiszenz an das größte Festival der schwarzen Szene. Seit 9 Jahren entsteht aus ausgewählten Texten und tollen Bildern ein rückblickendes und doch äußerst inspirierendes Werk unter der Leitung von Marcus Rietzsch. Bei all seinen Projekten wird Idealismus nicht nur groß, sondern vor allem richtig geschrieben. Der Fotograf und sein Team (allen voran Redakteurin Edith Oxenbauer) arbeiten sich ganzjährig für ihre Idee von einer anspruchsvollen Szene-Community auf, sodass hier auch mal ein ausdrücklich kollektives DANKE fällig ist – für erhellende Rezensionen, ehrliche Interviews und jenem Sinn für Ästhetik und Inhalt, der immer seltener zu finden ist. Weiterlesen

Hanna-Linn Hava “Schneewittchens Geister” ab 4.8.

Hanna-Linn Hava

Über 2,7 cm dick wird das neue Buch der Edition Drachenfliege werden. Und obwohl zwischenzeitlich mein Rechner den Geist aufgegeben hat, sind “Schneewittchens Geister” nun fertig geworden. Der Debüt Roman von Hanna-Linn Hava ist, nach “Der Intimitätendieb” und “Schatten über Schinkelstedt”,  der dritte Fantasyroman mit einer sonderbaren Frau als Heldin. (Erst Auguste Fledermeier dann Tasha Me und nun Ernestine “Schneewittchen” Nordmoor: Schwarze Haare, schwarze Klamotten, schwarzer HUND…) Weiterlesen

Waschbär im Schlafrock

Waschbaer_by_Nicole_Altenhoff

Periplaneta begrüßt in diesem Sommer eine ganze Reihe neuer Autoren und eine Autorin. Wir warten aber mit den Ankündigungen, bis die Deutsche Fußballnationalmannschaft endlich Weltmeister geworden oder ebenfalls endlich aus dem Turnier geflogen ist … Nur der hier, der musste sein. Der ist soooo niedlich!! Darf ich vorstellen: Das ist Toni. Gemalt hat ihn, was man unschwer erkennen kann, die unglaubliche Nicole Altenhoff. Toni ist der Held des Romans “Waschbär im Schlafrock” … obwohl, … eigentlich ist der Held ja Karl, ein schüchterner, eher unscheinbarer Typ, bei dem Toni wohnt. Aber wer will schon einen schüchternen, unscheinbaren Typen auf einem Buchcover sehen.

Geschrieben hat das Buch Marien Loha, der also jetzt auch Periplanetaner ist. Es wird am 25.07.14 der inzwischen hoffnungslos überfußballten und nach guten Geschichten lechzenden Öffentlichkeit vorgestellt.