Was schenke ich dem Kind?

Warum ist der Eisbär weiß

Unser Weihnachten ist eine kollektive dumme Angewohnheit, die ich zutiefst verabscheue. Die einzige Ausrede, es doch stattfinden zu lassen, sind Kinder. Die haben Spaß, sind neugierig, glauben noch nicht, alles zu wissen, auch wenn wir ihnen beibringen, so zu tun als ob –  und sie staunen noch – und freuen sich über Möhren in Schneekugeln und Lichterketten, die blinken. Die können einen Weihnachtsmarkt ohne Glühwein ertragen. So viel Gleichmut und Lebensfreude werden wir selbst mit Yogakursen und Zenmeditation nie wieder zusammenbekommen.

Weihnachten stellt man bei den Kleinen auch die Weichen über die dann jene vollbeladenen Züge ihres Konsumverhaltens hinwegrattern. Zumindest glaube ich das. Kann sein, dass dies eine romantische Vorstellung ist, aber zumindest ist sie der Antrieb für mich, immer mal wieder auch Kinderbücher zu machen. Kinderbücher die „cool“ sind, die nicht „kindgerecht“ sind, weil man als gestresster Vollzeiterwachsener gar nicht mehr weiß, was das ist… für mich gibts da drei Indikatoren. Das Buch muss mir gefallen, ich muss daran ebenso Spaß haben, egal für welche Altersgruppe es gedacht sein sollte, das Buch muss dem Schenkenden, Vorlesenden Spaß machen und natürlich dem Leser etwas beibringen, das „jenseits von Gut und Böse“ ist…

Wer also Kinder in seinem Bekanntenkreis hat, die er beschenken muss, dem lege ich folgende Liste ans Herz – die natürlich nicht nur aus Periplanetabüchern besteht. Die Reihenfolge ist unwillkürlich.

  • 1.Warum ist der Eisbär weiß?: Bas Haring erklärt die Evolution und die Geschichte des Lebens

    Preisgekröntes Buch über die Evolution. Für alle Menschen, die einigermaßen lesen können, jeden Alters, gleich welche Vorurteile sie haben und auch egal, ob sie diese Religion oder Bildung nennen.

  • 2. Myriam Revault d’Allonnes  Warum führen Menschen Krieg?

    „Die Philosophin führt ihre Leser in diesem Buch behutsam an Überlegungen heran wie »Gibt es gerechte und ungerechte Kriege?«, »Bedeutet Krieg immer auch offene Gewalt?« und »Kann es eine Welt ohne Krieg geben?«. Mit ihrer nachdenklichen, philosophischen Heranführung an das große Thema Krieg trifft sie den Nerv einer jugendlichen Leserschaft, die sich im ErwachsenWerden mit genau diesen Fragestellungen konfrontiert sieht.“
    Ein Buch, das wie kein anderes prima zum „Fest des Friedens“ passt…
    Ebenfalls nur noch als Restposten bei Amazon zu haben.

  • Krondicks Geheimnis

    3. Lisa Seltmann „Krondicks Geheimnis“

    LISA SELTMANN entwirft in ihrem ersten Kinderbuch eine Fantasy-Welt nach dem Vorbild einer leider allzutypischen Kleinstadt, in der Tristess und der graue Alltag ebenso die Menschen zeichnen, wie Intrigen und der alltägliche Kampf ums Geld. Hier haben es vor Fantasie sprühende Kinder ebenso schwer, wie Menschen, die vom Schema abweichen. In KRONDICKS GEHEIMNIS geht es darum, genau dies zu ändern, das Graue und die Gier, personifiziert als die Barlo-Brüder, zu besiegen und wieder Freude, Zusammenhalt und Fantasie in  das Leben aller Bewohner einziehen zu lassen. Die Geschichte eignet sich als Vorlesebuch für Kinder ab 6 Jahren und enthält über 20 entzückende Illustrationen von der Autorin.

  • 4. Holly Loose „Eiszeitreise“

    Die Geschichte von der Mücke Georg und dem Mammut Erwin ist unser Klassiker aus den Anfangstagen der Edition Drachenfliege. Über Freundschaft und darüber, dass es auf Größe und Kraft allein nicht ankommt und mit einem Kapitel über die Eiszeit und die Mammuts.

  • 6. Hans Zippert „So wird man Löwe“

    Grandios für jedes Alter! Eine Empfehlung unseres Fürsprechers und Fans Heiko Heller.
    „Der kleine Löwe Heribert ist, zumindest aus Löwensicht, ein hoffnungsloser Fall. Er trägt eine Brille, sammelt Briefmarken, ernährt sich vegetarisch und hält sich am liebsten in der Leihbücherei auf. So was tut man nicht, vor allem, wenn der Vater als Anführer eines Löwenrudels arbeitet und zum »Alpha-Tier des Jahres« gewählt wurde. Doch dann werden im Zoo »Teilzeitlöwen« gesucht. Aber auch hier wird Heribert nicht ernst genommen: Was wie ein Löwe aussieht, muss noch lange kein Löwe sein. …“

  • Rentiere sind doof
    Rentiere sind doof

    7. Jens Höhner „Erik Elch – Rentiere sind doof“

    Ein cooles Vorlesebuch, das gleichermaßen mit dem Weihnachtshype um Elche spielt und diesen aufs Geweih nimmt. Spielerisch setzt es sich mit Misstrauen gegenüber Fremden, Arbeitslosigkeit und Obdachlosigkeit auseinander – und mit dem kölschen Karneval – und natürlich mit Weihnachten.
    Erik Elch ist optisch und inhaltlich einzigartig. Lesen darf dieses Buch jeder, der skurrile und nicht ganz erst gemeinte Geschichten mag und eine lebendige Fantasie besitzt, in der kleine Elche Mitbürger sind wie Du und Ich. Die Geschichten von Jens Höhner wurden von der Illustratorin Dagmar Gosejacob eindrucksvoll bebildert.

  • 8. Thommi Baake „Erwin und die Leuchtgiraffen“

    Unser Bestseller. In einem von Thieß Schwarz illustrierten Buch und in vier selbst inszenierten Hörspielen versteht Thommi Baake mit seinen skurillen Geschichten Menschen jeden Alters zu begeistern. Endlich ein Buch, dass sich nicht nur speziell an Kinder wendet, sondern auch an die, die meistens vorlesen: die Eltern. Endlich ein Buch, dass nicht nur jeweils aus Ritter- oder Gespenstergeschichten besteht, sondern fünf Abenteuer aus den unterschiedlichsten Themenbereichen beinhaltet. Hier gibt es furchtbar nette Trolle, Piraten, Kamele, die eben noch Faultiere waren, Drachen, eine Oma, die durch den Kamin rauscht und, und, und

  • 9. Michael Schmidt-Salomon / Helge Nyncke „Wo bitte geht’s zu Gott? fragte das kleine Ferkel
    Gebundene Ausgabe, Alibri Verlag, Aschaffenburg
    Das Skandalbuch, als atheistisches Kinderbuch gefeiert und verteufelt. Letzteres dürfte atheistischen Kinderbüchern ja egal sein. „Das kleine Ferkel und der kleine Igel hatten immer geglaubt, es könnte ihnen gar nicht besser gehen. Doch dann entdeckten sie ein Plakat, auf dem geschrieben stand: „Wer Gott nicht kennt, dem fehlt etwas!“ Also machten  sie sich auf den Weg, um Gott zu suchen…“ Ich habe nach dem Indizierungsversuch 2008 etwas ungewöhnliches getan. Ich habs gelesen. Und für gut befunden. Denn die größte Religionsgemeinschaft in unseren Breiten ist immer noch die der Konfessionslosen. Ergo: ein zeitgemäßes Buch. Wirklich.

Ich wünsche allen ein erhellendes Weihnachtsfest.

Advertisements

Autor: Thomas Manegold

Autor, Künstler, Mediengestalter, Periplanetaner

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s