Lisa Morgenstern: Debüt Album auf Pledgemusic.

Seit den ersten gemeinsamen Auftritten mit Lisa Morgenstern bin ich doch tatsächlich wieder sowas wie ein Fan, denn so durfte ich an einem einzigartigen Schaffensprozess einer außergewöhnlichen Künstlerin teilhaben. Wer uns beide auf einer der „Lesungen“ gesehen oder die Sängerin und Pianistin bereits solo auf einer Bühne erlebt hat, weiß, das da gerade etwas Einmaliges entsteht.

Erste beeindruckende Ergebnisse waren die Pianoversionen dreier deutschsprachiger Lieder, die als „Kannibalische Gourmet-EP“  bislang nur dem „Vorgespräch mit Goth„-Buch beiliegt, das es nur auf unseren Auftritten und bei Periplaneta/Subkultur zu kaufen gibt.

Seit nunmehr einem Jahr arbeitet Lisa Morgenstern an Liedern, Aufnahmen und den ganzen anderen Dingen, die so eine Produktion mit sich bringt und schnell wuchs das Projekt über das anfängliche Stadium hinaus. Die Demofiles waren bereits besser, als manches Finished Product, was mir so in meiner DJ- und Musikjournalistenzeit so auf den Tisch gelegt wurde. Schnell wurde Lisa Morgenstern zu Konzerten auf größeren Bühnen eingeladen, u.a. als Support von Henke. Und dann bot Benni Cellini  von der Letzten Instanz an, Celloparts für das Album beizusteuern … Aufgenommen und gemischt wird nun nicht mehr im stillen Kämmerlein, sondern im Institut für Wohlklangforschung, und mit Willi Dammeier sitzt ein renommierter Produzent an den Reglern.

So ein Album darf nicht als bloßer Download verkommen. Also ging Lisa zuerst auf Labelsuche und dann in den ungewöhnlichen freiwilligen Verzicht auf den konventionellen Weg. Zu Gunsten eines kühnen, kompromisslosen Unterfangens: Anstatt mit gewöhnlichem Plastiktray oder Digipack, soll ein aufwändiges CD-Hardcover-Buch entstehen, u.a. mit Kunst-Fotografien von Manuel Estheim und 11 amtlich produzierten Liedern – im Alleingang.

Auf Pledgemusic, dem mittlerweile bekanntesten Crowdfunding Portal für Musikproduktionen, kann man nun das Album durch eine verbindliche Vorbestellung supporten. Zudem bekommen alle „Pledger“ einen exklusiven Song dazu. Das System ist einfach. Mit  einem Minimumbetrag von 10€ bestellt man den Albumdownload vor, kann aber auch mehr Geld zur Verfügung stellen und eines der „Exklusives“ ergattern, die für die Pledger angeboten werden, zum Beispiel handgeschriebene Lyrics oder ein signiertes Album.

Solch konsequentes Handeln imponiert mir. Zudem ist es genau das, was ich in meiner Arbeit für Periplaneta immer wieder Autoren und Musikern sage: Der Weg muss der eigene sein und man muss in gehen. Man kann mit ihm keine Dinge anstellen, wie ausloten, suchen, finden … man muss ihn gehen. Scheitern kann passieren. Aber ohne Risiko keine Entwicklung, keine Erfahrung und kein Triumph. Und es ist egal, ob ein Projekt Erfolg hat oder scheitert. Zum einen ist das immer Ansichtssache und zum anderen wird es in beiden Fällen immer genügend Menschen geben, die es dann schon immer gewusst haben.

www.lisamorgenstern.de

Advertisements

Autor: Silbenstreif

Silbenstreif Label und Studio Berlin

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s