Blasphemie für Anfänger und Fortgeschrittene

FREITAG, 20.10.17 ab 20 Uhr @ Periplaneta Berlin
Morbus Dei 2.0 – Blasphemie für Anfänger und Fortgeschrittene von und mit ToM Manegold

Jeder kann glauben was er will. ToM glaubt, dass Glauben und Vermuten ein und dasselbe ist. (Ok, da müsste „sind“ stehen … sagt die Lektorin, aber ToM sagt, dass er glaubt, dass er es weiß …)  Wenn aber jemand etwas behauptet, dass der andere für richtig erachten soll, so steht der Behauptende in der Bringschuld eines Beweises. Deshalb will ToM über Religion reden. Er redet sich dabei natürlich um Kopf und Kragen, denn es gibt keine absolute Wahrheit. Und sogar ToM kann sich irren, was bis dato natürlich noch nie passiert ist…

Morbus Dei 2.0 … Blasphemie für Anfänger und Fortgeschrittene ist eine Solo-Lesung, die Pfingsten 2017 im Haus Leipzig Premiere hatte. Und weil ihn dabei nicht der Blitz erschlagen hat, liest ToM noch einmal neue und alte Geschichten und Tiraden über Götter und ihre Gläubiger.

Der Eintritt ist frei, man zahlt, um zu gehn.

Advertisements

David Wonschewski über „Heimathiebe“ (2017)

Sowas kann man rebloggen 🙂 Danke an Herrn Wonschewski!

David Wonschewski | Autor

heimatcover800web-245x300

von David Wonschewski

„Maniker können mitunter sehr schnell denken und Berge versetzen. Problematisch wird es erst, wenn sie diese Berge hinstellen, wo sie nicht hingehören, und am nächsten Tag nicht mehr wissen, wer den Haufen gemacht hat…und wie sie da ganz oben raufgekommen sind. Bipolar ist ein Tanz auf Messers Schneide, bei dem man sich zwangsläufig blutige Füße holt.“

Wäre Thomas Manegold eine Frau, ohne Umschweife knutschen würde ich ihn, sie, allein dieser paar Zeilen wegen. Stürmisch ginge ich dabei zu Werke, feucht, wild, exzessiv, ein wenig übertrieben. Nun, manisch halt. Denn auch wenn dieser Gedanke, den Manegold in seinem aktuellen Werk „Heimathiebe“ äußert, für mich als bipolaren Menschen keineswegs neu ist – selten habe ich Wunder und Wunden meines eigenen manisch-depressiven Wesens derart kompakt und anschaulich zusammengefasst gesehen. Es ist halt alles gleichermaßen kompliziert wie charmant, so man, ärztlich attestiert, einen an der Waffel hat. Und so einer…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.309 weitere Wörter

Die Einsamkeit des Hurenkindes

Die dritte Vision und Wahn Anthologie kommt!

Am 04. September erscheint, im Rahmen des unfassbaren 10jährigen Bestehens von Periplaneta, die dritte Lesebühnen-Anthologie. Wir bedanken uns bei 31 Autorinnen und Autoren für die rege Anteilnahme. Natürlich wird die Vision & Wahn an diesem Montag eine Premierefeier werden, mit Kuchen und Wein und mit den druckfrischen Büchern, die diesmal ein Cover von Nicole Altenhoff ziert.

Der extravagante Titel kommt aus der Welt des Setzens. Ein „Hurenkind“ weiß nicht wo es herkommt. Es ist ein Satzfehler, die Schlusszeile eines Absatzes, die alleine auf der nächsten Seite steht. Wir haben natürlich absichtlich ein paar dieser „Hurenkinder“ im Buch belassen. (Vielleicht machen wir ja als nächstes etwas mit Schusterjungen …)

Mit Beiträgen von Marion Alexa Müller, Robert Rescue, Thomas Manegold, Alma Maja Ernst, Antonia Luba, Arno Wilhelm, Bastian Mayerhofer, Christian Gottschalk, Clint Lukas, Frank Sorge, Gary Flanell, HC Roth, Heiko Heller, Heiko Werning, Johannes Krätschell, Jesko Habert, Laander Karuso, Lucas Fassnacht, Mareike Barmeyer, Maschenka Tobe, Matthias Niklas, Mikis Wesensbitter, Nicolas Schmidt, Nicole Altenhoff, Nils Frenzel, Philipp Multhaupt, René Sydow, Sarah Strehle, Steve Bürk, Theresa Steigleder, Viola Nordsieck.

Das Buch bei Periplaneta

PREMIERE AM MONTAG, DEN 04.09.2017 ab 20 Uhr im PERIPLANETA LITERATURCAFÉ BERLIN. Der Eintritt ist frei. Man zahlt, um zu gehn. #periplaneta10

OWUL RISING

Life after Sommerpause.
OWUL, die allmonatliche Lesebühne in der Z-Bar in Mitte, kommt planmäßig zurück. Wettermäßig war die Sommerpause ja ein Reinfall, aber wir gehen gestärkt … bla… (Rede von Martin Schulz nach der Wahl). 
NEU IST: WIR SIND AB SOFORT WIEDER ZU DRITT!! Denn ab sofort ist MASCHENKA TOBE offizielles Mitglied bei OWUL. Außerdem hat Marien im Sommer nicht nur Festivals besucht und sich Glassplitter in die baren Füße gelaufen, sondern auch noch sein Buch fertich!! Es heißt BAKING BAD.

Freut euch drauf:

  • Lesebühne: OWUL-Ohne Wenn und Laber.
     Thomas Manegold, Marien Loha, Maschenka Tobe
    7. September 2017 um 20:00 – 22:00 Z-Bar Berlin @ Bergstraße 2, 10115 Berlin, Deutschland Ohne Wenn und Laber. Die monatliche nicht nur Lesebühne in der Z-Bar. Sterngast an Stimmband und Gitarre im September: Bastian Mayerhofer. Jeden 1. Donnerstag im Monat wird ab September wieder im Kinosaal der Z-Bar getextet, musiziert, gequatscht und improvisiert. Zudem beantwortet das OWUL-Rakel ALLE eure Fragen.

WWW.OWUL.WORDPRESS.COM

2 Stunden Neukölln: Berlins neue einmalige Lesebühne: Kekse unter Bäumen

48 Stunden Neukölln und Periplaneta präsentieren:
KEKSE UNTER BÄUMEN
Einmalige Lesebühne von und mit Viola Nordsieck, Mark Uriona, Gary Flanell und Thomas Manegold. Musik: Annika von Trier.
Samstag, 24.06.2017 20 Uhr
Eintritt frei, KüKa Mit Buchstand.

Es soll ja um Schatten gehen beim diesjährigen 48 Stunden Neukölln Festival. Ein sehr phrasengefährdetes Thema. Wo viel Licht ist … NEIN, da ist nicht zwangsläufig viel Schatten, sondern nur da, wo viel Zeugs im Licht rumsteht.
Eine Schattenseite des Lebens kann im Sommer durchaus Vorteile haben. Und wenn wir es „Geh mir aus der Sonne“ genannt hätten, dann hätten wieder viele die Ironie nicht verstanden. Also: KEKSE unter BÄUMEN. Was für die Synapsen. Und wir vier haben natürlich alle einen Schatten. Wir werden Texte vorlesen, aus unseren Büchern oder von Zetteln, auf denen sie bislang ein Schattendasein fristen mussten.

Viola Nordsieck ist Autorin, Philosophin und Kritikerin und schreibt u.a. für das Transform-Magazin.  Mark Uriona ist ein Jurist, der für Gerechtigkeit ist und deshalb auf dem zweiten Bildungsweg lieber Weltretter-Kameramann und Autor geworden ist.
Gary Flanell ist ein aufrechter Fanzine-Herausgeber, Autor und Off-Kultur Journalist.
Thomas Manegold ist Mediengestalter, Schreiber, Periplanetaner und Mitglied der Lesebühne „Vision und Wahn“. AnniKa von Trier ist Sängerin und Performancekünstlerin. In der Vielstimmigkeit ihres Gesangs kommt der polyphone Klang der Großstadt zum Ausdruck: Poetisch, politisch und schnoddrig wie Berlin.

ToM Manegold auf dem WGT 2017

Thomas Manegold liest auf dem Wave Gotik Treffen in Leipzig.

Auch 2017 liest ToM wieder auf dem WGT. Es  sind zwei Lesungen im Haus Leipzig geplant. Als DJ für eine Göttertanz-Party steht ToM allerdings dieses Jahr gesundheitsbedingt nicht zur Verfügung. Das Kreuz mit dem Kreuz.


Sonntag, 4. Juni 2017 – 15.45 Uhr
ToM Manegold: MORBUS DEI 2.0 – Blasphemie für Anfänger und Fortgeschrittene
Haus Leipzig Elsterstraße 22, 04109 Leipzig, Deutschland (Karte)
MORBUS DEI 2.0 – Blasphemie für Anfänger und Fortgeschrittene. Neue und bewährte Geschichten und Tiraden über Götter und ihre Gläubiger. Ein Jahr zuvor nahm sich ToM dem Thema Geisteskrankheit an und referierte auf unorthodoxe Weise über Bipolarität, Neurosen und Psychosen. Der rote Faden durch diese Lesung wird das Thema Religion sein.


Montag, 5. Juni, 15:30 – 16:30 Uhr

ToM Manegold: Gespräche mit Goth
Haus Leipzig Elsterstraße 22, 04109 Leipzig, Deutschland (Karte)
Romanlesung. Deniere… Thomas Manegold liest zum letzten Mal aus dem Episodenroman „Gespräche mit Goth“ Eine vollkommen frei erfundene Geschichte über Zombies, Burn-Out, Depression und Party.
Beide Veranstaltungen finden im Rahmen des WGT statt, Eintritt also nur mit Festivalbändchen. Einlass ist eine halbe Stunde vorher. Wir bringen ein paar Bücher mit und freuen uns über jeden Besucher und jede Besucherin.

MundWerk 8

Am Freitag sind wir wieder im Lovelite in Friedrichshain zu Gast

MundWerk

Spoken Word Gala am 12.05.17 im Lovelite Berlin.

Immer noch sind wir von der überschwänglichen Resonanz auf unseren Einstand im Lovelite geplättet. Und schon gehen wir mit MundWerk 8 in die zweite Runde.

Wir präsentieren eine Auslese exzellenter Lesebühnenliteratur, Gäste aus der Slamszene und unsere MundWerk-Autorinnen und Autoren mit ihren besten Texten. Wie es sich für eine Gala gehört. Auch die MundWerk 8 geht mit hervorragenden Gästen an den Start. Für die Spoken Word Gala, die wieder im Lovelite in Berlin Friedrichshain stattfindet, sind geladen:

Johannes Krätschell (Leseduell)
Robert Rescue (Brauseboys)
Mareike Barmeyer (Rakete 2000)
Der Jesko (Fremdgang, Schall & Rauch)
An Stimmband und Gitarre: Thomas Franz
Durch das Programm führt Gastgeber Thomas Manegold.

Freitag, 12.05.17; ab 20 Uhr Lovelite Berlin, Haasestraße 1 in Bln-Friedrichshain
Vorverkauf: 7,00 €. / Abendkasse 10,00 €. Nutzt den Vorverkauf!
TICKETS per Post

Ursprünglichen Post anzeigen

„Lichtsturm“ (10 Jahre Periplaneta)

Nostalgie im 10.Periplaneta Jahr. Das Buch „Morbus Animus“ wird 10. Der PoetryClip zum Buch 9. Das Rendern dieses Clips dauerte rund 8 Stunden. Das Hochladen rund 7 Stunden. Und YouTube war damals zarte 3 Jahre alt. Ach ja, an 1080p war damals natürlich auch noch nicht zu denken. Das Buch gibt es übrigens immer noch 🙂

Thomas Manegold liest „Lichtsturm“ aus Morbus Dei (Periplaneta 2007). Ein Experimentalfilm aus dem Jahr 2008 mit großen Worten und kleinen Käfern! Zeit: 6:07 min, Format: 320×180, Kamera : Marion A. Müller, Schnitt: Marion A. Müller

Herr Schlau-Schlau, die Ente und das Seufzen …

Neues aus dem Periplaneta – Hauptquartier.

Unermüdlich trotzen wir dem Zeitgespenst ein bisschen Schöngeist ab. Bei Herrn Kätschells Roman „Herr Schlau-Schlau wird erwachsen“ näht unsere Buchbinderin gerade mit der ausufernden Nachfrage um die Wette. Wir vernehmen Lobeshymnen auf Hupe, Hannes und uns. Und wir danken für die Blumen und die vielen Bestellungen.

Obwohl bei Nils Frenzels Debüt so ziemlich alles schiefgelaufen ist, steht das entenpräsentierte Werk nun doch in zweiter erweiterter Auflage und mit neuer CD wieder in den Startlöchern. „Warum ich IMMER NOCH lieber mit einem Bauarbeiter in der Badewanne liegen würde als mit einer Jurastudentin“ haben Verlag und Autor gegen alle Widrigkeiten dem Weltenlauf abgetrotzt. Und wenn wir Zeit haben, werden wir über diese unglaubliche Geschichte mal ein ganzes Buch schreiben.

Dazwischen trotze ich meinem Kreuz gerade Herrn Wonschewskis erstes Hörbuch ab, das gerade kurz vor knapp zur Premiere fertig sein werden sollen muss … „Das Seufzen und das Schweben“ wir am 3.März bei Periplaneta vorgestellt.

www.periplaneta.com