Thomas Manegold -Alive after WGT17

Herbstbücher bei Periplaneta

Oktober 2019 ist der gesundheitliche Gesamtzustand meiner menschlichen Umwelt, sagen wir mal … optimierbar. Und auch ich habe wohl stressbedingt ein paar meiner Restfedern lassen müssen. 🙂 Familiär- und arbeitsbedingt werde ich Berlin wohl bis zum  Jahresende nicht mehr verlassen. „Nur“ die Auftritte auf den eigenen Bühnen – und mit einem gesunden Respekt habe ich festgestellt, dass es noch ganz schön viele Veranstaltungen sind, bis das Jahr endlich rum ist.

Stellvertretend für eine ganze Reihe von neuen Büchern, die ich (mit)produziert habe und die man auf Periplaneta bestaunen und kaufen kann, so man will, möchte ich hier zwei vorstellen. Beide Bücher sind Projekte, die unsere neue Lektorin Laura Alt betreut hat, die beängstigender Weise oftmals die gleichen Sachen gut findet wie ich. Machmal sind es auch die selben:


coverwebHC ROTH: „Wie aus mir kein Rockstar wurde“
Die ganze Wahrheit über HC Roth, Die Fetten Nelken, Fäidaboll und Österreich.

  • Edition Subkultur, ca. 200 S.
  • print ISBN: 978-3-943412-49-9
  • epub ISBN: 978-3-943412-50-5

Wie überlebt man als Punk in der Provinz? Wie überlebt man eine Klosterschule? Wie überlebt man als Vegetarier in Österreich? Wie überlebt man ein Konzert, ohne sein Instrument zu beherrschen? Wie überlebt man dreckige Tattoostudios, Sprünge von Brücken und Zugverspätungen? Und wenn man all das überlebt hat, wieso ist man dann eigentlich kein Rockstar geworden?

HC Roths neue Textesammlung handelt von ihm selbst. Von seiner Kindheit und einer Jugend in Österreich. Die Parallelen sind erschreckend. Ich glaube, jede(r) Andersseiende oder Andersgewesene, der nicht in einer Metropole großgeworden ist – und das sind nunmal, wegen der wenigen Metropolen im deutschsprachigen Raum, die meisten – wird sich in diesem Buch wiederfinden. HC Roth ist 40. Er ist erwachsen geworden und Kind geblieben. Er hat sich nicht verraten und kann wunderbar über sich selbst lachen.

Ich find das schön.

KAUFEN


coverweb-1Michael Schöpf „Ham & Axe“
Sicherer Hafen für die einen – Schlachtbank für die anderen.

  • ca. 260 S., Edition Totengräber
  • print ISBN: 978-3-95996-130-1
  • epub ISBN: 978-3-95996-131-8

Lass Dich in 16 bitterbösen Mordgeschichten in das „Ham & Axe Hotel und Spa“ entführen und erfahre mehr über die Kunst des Tötens, Geheimcodices zwischen Gangstern, die fünf goldenen Regeln des Hotels und warum Du niemals nach einem Zimmer „mit schöner Aussicht“ fragen solltest …

Endlich wieder ein böses Buch. Nix für schwache Nerven, denn hier wird exzessiv gemordet und gestorben. So etwas kennen die meisten nur aus irgendwelchen Filmen. Ham & Axe ist schlau inszenierter Exzess, mit Metaphern gespickte Boshaftigkeit und wird dann richtig beängstigend, wenn die Realität an die Tür klopft. Das ist dann meistens die Hintertür. Und das ist dann genau mein Humor.

PREMIERE IST IN BERLIN AM SAMSTAG, DEN 5. OKTOBER BEI PERIPLANETA. Mit Autor. Und keine Angst, der Schöpf ist, wie die meisten Besessenen, ein ganz Netter.

KAUFEN

 

Neuer Text „Bugfixes“

Bugfixes (oder: Karl der Käfer wurde nicht gefragt)

Zum Thema „Bugfixes“ habe ich auf meiner Lesebühne Vision und Wahn mal wieder einen neuen Text verlesen.

Wie einst Robert A. Heinlein (oder für Analphabeten: Paul Verhoeven) richtig erkannte, sind die Insekten bald die neuen Chefs auf Erden …  Sein STARSHIP TROOPERS, eine leicht faschistoide Science Fiction, in der interstellare Insekten, gesteuert von sogenannten BRAINBUGs, die Erde angreifen, ist nämlich nur eine Vorwegnahme dessen, was uns ganz und gar ohne Aliens ereilen wird….

 

Ja, es ist wieder einmal eine gewagte These über die Wirklichkeit an sich, über Insekten, dem Fehler im System, über das Tier in uns und den dritten Weltkrieg. Wie immer 🙂 Der Text in seiner ganzen Gänze ist auf der Vision & Wahn Seite veröffentlicht worden.

BUGFIXES AUF VISION UND WAHN

2019 findet das WGT ohne mich statt

Hallo Welt.

Das Wave Gotik Treffen 2019 zu Leipzig findet ohne mich statt. Zwar wäre ich wieder gerne dabei gewesen und auch seitens des WGT ward Interesse bekundet, jedoch zwingt mich die Situation im Verlag und in meiner Familie dazu, diesmal zu Pfingsten auszusetzen. Und dass keine Gerüchte aufkommen: beiden geht es gut.

Also keine Lesung. Kein Göttertanz. Ich hoffe auf euer Verständnis und wünsche allen ein tolles Festival.

ToM

„Mit euch möchten wir alt werden“

mit-euch-coverIch durfte bei der Lesebühnen-Anthologie „Mit euch möchten wir alt werden“ mitmachen.

Das Hardcover mit 326 Seiten ist bei Satyr erschienen und versammelt Geschichten, Satiren, Glossen und Traktate von beinahe allen zurzeit in Berlin aktiven Lesebühnenautorinnen und -autoren sowie vielen wichtigen Stimmen, die die Szene mitbegründet, über viele Jahre geprägt haben oder noch prägen werden. Und zehn davon haben bei Periplaneta mindestens ein Werk veröffentlicht. Dieses Buch ist also sowohl für mich persönlich als auch für den Verlag eine schöne Sache.

Das sogar lesebebändelte Werk gibt es auch im Periplaneta Shop.

„Mit euch möchten wir alt werden“ – Satyr Verlag Berlin – ISBN: 978-3-947106-14-1

Neue Kolumne: Wider die Masse – subkultur

Ich hab mal wieder eine Kolumne verfasst, die gerade auf der ersten OHNE WENN UND LABER seit dem Klimawandel ihre Premiere hatte: WIDER DIE MASSE: Kulturpessimismus 2019.

BEI DER GELEGENHEIT: DIE EDITION SUBKULTUR hat übers Jahr ein neues Design bekommen und die nächste OHNE WENN UND LABER  ist am 21. Februar 2019 in der Z-Bar. Danke an alle, die bei der ersten OWUL 2019 dabei waren.

Sommerpause vorbei

„Ohne Wenn und Laber“, die einzige Lesebühne mit Owulrakel und Futur 2.0 kehrt zurück! Von und mit Thomas Manegold, Matthias Niklas und Josias Ender + Gregory. Sterngäste im Januar: Vux und Clint Lukas.

Nach wetterbedingt sehr langer Sommerpause geht „Ohne Wenn und Laber“ 2019 runderneuert wieder an den Start. Jeden 3. Donnerstag im Monat wird im Kinosaal der legendären Z-Bar in der Bergstraße rezitiert, souffliert, musiziert und improvisiert. Zudem beantwortet das Owulrakel eure Fragen.

Los geht es am Donnerstag, den 17. Januar 2019 um 20:00 Uhr. Inkl. Buchpremiere von Matthias Niklas „Laut Los Zweifeln“. Der Eintritt ist frei. Man zahlt, um zu gehn.

Göttertanz HELA im Dezember auf Schloss Thurn

GÖTTERTANZ

Immer, wenn es darum geht, ob und wann es vielleicht eine neue Rituelle Zusammenkunft geben wird, beschleicht mich der Gedanke, mein DJ Dasein ganz zu beenden. Das liegt nicht am Verdruss oder dass es keinen Spaß mehr machen würde, nein, im Gegenteil!

Aber ich bin inzwischen ein halbes Jahrhundert alt und glücklicher Papa und arbeite seit über 10 Jahren in meinem Berliner Verlag. Und auch wenn ich erfolgreich „was mit Medien“ mache, ist mir der heute übliche oberflächliche Umgang mit Musik vollkommen fremd. Und die „Welt“ da draußen kann mit meinem Verständnis von solchen Begriffen wie Relevanz, Kunst, Kultur, Message oder Provokation immer weniger anfangen. Nostalgie kann ich aber auch nicht. Und deshalb bin ich immer wieder hin- und hergerissen …

Das tut aber der Liebe zu meiner einstigen Wahlheimat, den Obscuren Nächten keinen Abbruch – und so lange ihr noch könnt, soll es an mir nicht scheitern 🙂

2018…

Ursprünglichen Post anzeigen 194 weitere Wörter

Neues Projekt. Das Merchandise ist da.

Ich habe einen neuen Partner, mit dem ich nun seit Juni 2018 viel meiner kreativen Zeit verbringe. Das Projekt heißt ToM feat. the KLM, ist zunächst auf mindestens 18 Jahre angelegt – und ist powered by Müllermilch. Im Moment kann sich der Kleine, auch wenn er hier sehr entschlossen in die Kamera blickt, noch nicht so richtig entscheiden, ob er mit dem Fame klarkommen wird. Deshalb wird sich die Öffentlichkeitsarbeit und die Berichterstattung über das Projekt respektvoll zurückhalten, bis er soweit ist.

Verschlagwortet mit
subkulturnacht

Subkultur Lesenacht

Literatur & Musik abseits des Mainstream am 15.06.2018 ab 20 Uhr

Es ist wieder soweit. Wir haben uns genug vermehrt, genug Fußball gesehen und machen jetzt wieder Kunst 🙂 Unterhaltsam und lustig, aber eben auch schräg, kontrovers und subversiv.

Thomas Manegold, Jan Philipp Kabasci, Sarah Strehle und Mikis Wesensbitter und die Band Majah präsentieren euch Literatur und Musik abseits des Mainstreams im Periplaneta Literaturcafé Berlin.

Der Eintritt ist frei, man zahlt, um zu gehen.

Die Edition Subkultur veröffentlicht Independent-Literatur und Musik. Zwischen subtil und subversiv ist alles dabei – witzig, schräg und jenseits jener Schubladen, in die man “Szeneliteratur” so gerne einsortiert.

Philosophie Café am kommenden Dienstag

Am Dienstag, d. 12. Juni  moderiere und bevortrage ich ab 19 Uhr unser letztes  Philo-Café vor der Sommerpause im Periplaneta Literaturcafé Berlin

Das Thema im Juni: Mensch & Maschine
Was ist die nächste Stufe unserer Entwicklung?
KI, Robotik vs Zukunft der Menschheit.
Das Philosophie-Café ist ein offenes Treffen für Menschen, die Lust haben, sich der Philosophie zu widmen. Vorwissen ist hierbei nicht notwendig.
Es ist ein offener Raum zum Nachdenken, Überdenken und Diskutieren von eigenen Positionen zu lebensweltlichen Themen. Ziel ist es – in der Tradition des französischen Philosophen Marc Sautet („Ein Café für Sokrates“) – die Philosophie aus dem Elfenbeinturm zurück in den Alltag zu führen und seiner Aufgabe als Orientierungshilfe im Leben nachzukommen.

Jedes Treffen beginnt mit einem kurzen Input-Referat zum Thema. Im Anschluss wird  diskutiert.

Lesebühne: Vision und Wahn am 7.Mai

Alles sprießt und grünt, die ersten werden schon wieder vom Heuschnupfen geplagt. Also lautet unser Monatsthema: Grüner wird’s nicht.

Als Gäste begrüßt die periplanetarische Lesebühne im Mai den Autor und Mit-Vergnügen-Kolumnisten Clint Lukas und den Berliner Singer/Songwriter Levin Strehlow.

Auch die Stammmannschaft aus Marion Alexa Müller, Thomas Manegold und Robert Rescue sind dabei. Wie immer gibt es Texte und Musik, etwas zum Lachen und zum Mitdenken, und wahrscheinlich auch wieder Kuchen. Vielleicht ja einen grünen Mooskuchen 😉


Vision und Wahn
Montag, 7. Mai 20:00
Periplaneta Literaturcafé Berlin
Reservierungen: 03044673433
www.visionundwahn.de
Thomas Manegold -live @ WGT17 (Foto: Marion Alexa Müller)

ToM auf dem Wave Gotik Treffen 2018

Sonntag, 20.05.2018 14 Uhr (Einlass 13.30)
BLAUER SALON Central Kabarett Leipzig
THOMAS MANEGOLD: „DIE VERRÜCKTEN AN DER LEINE“
(Lesung, StandUp)

In einer Welt, in der alle alles dürfen, aber alle das Gleiche denken und machen, ist kein Platz mehr für Phantasie und Visionen. Deshalb muss Platz geschaffen werden. Für das Nichtkonforme. Für die Schlauen. Und die Mutigen.
Mit neuen Reimen und bissigen Texten gegen das Haben und für das Sein in einer Welt, die gnadenlos konsumiert. Mit gesundem Sarkasmus gegen das kranke Mittelmaß. Gegen den Konsens. Und für die Rebellion.


cropped-dsc_0031.jpgSonntag, 20.05.2018 ab 23.45 Uhr
HAUS LEIPZIG
GOETTERTANZ
Rituelle Zusammenkunft
mit DJ ToM Manegold:
Ritual, Neocelt, Pagan Folk, Klassik, Gothic, Apocalyptic, Trip Stuff


Montag, 21.05.2018 17.15 Uhr
BLAUER SALON Central Kabarett Leipzig
THOMAS MANEGEOLD „BLASPHEMIE FÜR ANFÄNGER UND FORTGESCHRITTENE“ (Morbus Dei 2.0)
(Lesung, StandUp)

Religion ist wieder so ein heikles Thema geworden. Warum eigentlich? Wir spalten Atome und schießen Menschen auf den Mond. Wir benutzen GPS und haben unsere DNA entschlüsselt. Wir können bis zu den Neandertalern zurückverfolgen, wer mit wem gevögelt hat, sodass wir entstehen konnten und doch glauben manche Menschen felsenfest an Himmel, Hölle,
Jungfrauengeburten und daran, dass die Erde 5126,5 Jahre alt ist. ToM benutzt auf WhatsApp lieber WTF statt OMG. Und schreibt dennoch sehr gern Geschichten und Tiraden über Götter. Und über diejenigen, die sie erfunden haben.
Über unsichtbare Freunde, kranke Götter und eine ganz andere Schöpfungsgeschichte. Und wie das alles mit Quantenphysik, Relativitätstheorie und Hitler zusammenpasst.