OWUL RISING

Life after Sommerpause.
OWUL, die allmonatliche Lesebühne in der Z-Bar in Mitte, kommt planmäßig zurück. Wettermäßig war die Sommerpause ja ein Reinfall, aber wir gehen gestärkt … bla… (Rede von Martin Schulz nach der Wahl). 
NEU IST: WIR SIND AB SOFORT WIEDER ZU DRITT!! Denn ab sofort ist MASCHENKA TOBE offizielles Mitglied bei OWUL. Außerdem hat Marien im Sommer nicht nur Festivals besucht und sich Glassplitter in die baren Füße gelaufen, sondern auch noch sein Buch fertich!! Es heißt BAKING BAD.

Freut euch drauf:

  • Lesebühne: OWUL-Ohne Wenn und Laber.
     Thomas Manegold, Marien Loha, Maschenka Tobe
    7. September 2017 um 20:00 – 22:00 Z-Bar Berlin @ Bergstraße 2, 10115 Berlin, Deutschland Ohne Wenn und Laber. Die monatliche nicht nur Lesebühne in der Z-Bar. Sterngast an Stimmband und Gitarre im September: Bastian Mayerhofer. Jeden 1. Donnerstag im Monat wird ab September wieder im Kinosaal der Z-Bar getextet, musiziert, gequatscht und improvisiert. Zudem beantwortet das OWUL-Rakel ALLE eure Fragen.

WWW.OWUL.WORDPRESS.COM

Im Gedenken an Runfrid

Ich weiß nicht, warum wir die fremden Tragödien betrachten und betrauern und die eigenen immer abschotten müssen. Ich will das nicht. Meine Mutter ist gestorben und derzeit beschäftigt mich das Gedenken an sie mehr als alles andere. Sie war ein großartiger Mensch. Und auch sie hat sozusagen ein Recht, in den Köpfen derer, die sie kannten, weiterzuleben.

Mir war wichtig, dass die Trauerfeier nicht für die Gäste oder die Angehörigen oder für unsere Weltanschaulichkeiten stattfand, sondern für sie, meine Mutter. Deshalb hat die Trauerrede nun auch einen Platz in meinem Blog. Wer sie (nochmal) lesen möchte, klicke bitte >>hier.

 

Hitzefrei fällt aus

Vision & Wahn im Juli

„Was? Nee, keen Urlaub … naja, ist irgendwie allumfassend ins Wasser gefallen … Nee, keene Sommerpause … Warum? Na weil es bei uns das ganze Jahr über cool ist. Und wir aufm Prenzlberg physikalisch gesehen die Letzten sein werden mit trockene Füße …“

Die allmonatliche Lesebühne des Periplaneta Verlags begrüßt am 3. Juli 2017 als Gäste den Berliner Autor Clint Lukas und Singer-Songwriter Johannes Kubin.

Thema zum Tag des Ungehorsams: Die Aufrührer!

Vision & Wahn ist die hauseigene Lesebühne von und mit Marion Alexa Müller, Thomas Manegold (falls er eine Wasserstraße nach Hause findet) und Robert Rescue. Jeden ersten Montag im Periplaneta Literaturcafé zu Berlin.

Ab 20 Uhr. Der Eintritt bleibt frei. Man zahlt, um zu gehen.

www.berlin.periplaneta.com

2 Stunden Neukölln: Berlins neue einmalige Lesebühne: Kekse unter Bäumen

48 Stunden Neukölln und Periplaneta präsentieren:
KEKSE UNTER BÄUMEN
Einmalige Lesebühne von und mit Viola Nordsieck, Mark Uriona, Gary Flanell und Thomas Manegold. Musik: Annika von Trier.
Samstag, 24.06.2017 20 Uhr
Eintritt frei, KüKa Mit Buchstand.

Es soll ja um Schatten gehen beim diesjährigen 48 Stunden Neukölln Festival. Ein sehr phrasengefährdetes Thema. Wo viel Licht ist … NEIN, da ist nicht zwangsläufig viel Schatten, sondern nur da, wo viel Zeugs im Licht rumsteht.
Eine Schattenseite des Lebens kann im Sommer durchaus Vorteile haben. Und wenn wir es „Geh mir aus der Sonne“ genannt hätten, dann hätten wieder viele die Ironie nicht verstanden. Also: KEKSE unter BÄUMEN. Was für die Synapsen. Und wir vier haben natürlich alle einen Schatten. Wir werden Texte vorlesen, aus unseren Büchern oder von Zetteln, auf denen sie bislang ein Schattendasein fristen mussten.

Viola Nordsieck ist Autorin, Philosophin und Kritikerin und schreibt u.a. für das Transform-Magazin.  Mark Uriona ist ein Jurist, der für Gerechtigkeit ist und deshalb auf dem zweiten Bildungsweg lieber Weltretter-Kameramann und Autor geworden ist.
Gary Flanell ist ein aufrechter Fanzine-Herausgeber, Autor und Off-Kultur Journalist.
Thomas Manegold ist Mediengestalter, Schreiber, Periplanetaner und Mitglied der Lesebühne „Vision und Wahn“. AnniKa von Trier ist Sängerin und Performancekünstlerin. In der Vielstimmigkeit ihres Gesangs kommt der polyphone Klang der Großstadt zum Ausdruck: Poetisch, politisch und schnoddrig wie Berlin.

Das Gute im Menschen

An manchen Stellen kann man das Meer noch brüllen hören. Die Fischendlager fielen von der Küste. Die Wasser holten die Heringskälber heim und verschoben des Nachts den Strand um eine Ewigkeit, vielleicht auch zwei. Die Ents um Baumbart krallten sich tief in den Sand. Und sind dann doch fürs Mutterland gefallen.

Jetzt gehen Menschen gesenkten Hauptes am neuen Ufer Richtung Sonnenuntergang. Baumbart denkt, dass Demut sie ereilte. Ich will ihm seinen Glauben nicht nehmen und lasse den Bernstein im Sand liegen.

 

Traumstrand

Die Wellen haben die Strandkörbe gefressen und der Wind  verwischt alle Spuren mit der Präzision einer illegal beschäftigten, mysophobischen Putzfrau. Wenn man nur fünf Minuten stehenbleibt, sieht man nicht mehr, wo man hergekommen ist. Vergangenheitsüberwältigung.
Die Gänse fliegen quietschend im Kreis, flattern immer landeinwärts, um sich dann wieder über die See treiben zu lassen.
Und die letzten Kolonnen kämpfen gegen den Sturm an, werden immer langsamer, bis sie schließlich mit ihren gerenteten E-Bikes vom Deich kippen.

ToM Manegold auf dem WGT 2017

Thomas Manegold liest auf dem Wave Gotik Treffen in Leipzig.

Auch 2017 liest ToM wieder auf dem WGT. Es  sind zwei Lesungen im Haus Leipzig geplant. Als DJ für eine Göttertanz-Party steht ToM allerdings dieses Jahr gesundheitsbedingt nicht zur Verfügung. Das Kreuz mit dem Kreuz.


Sonntag, 4. Juni 2017 – 15.45 Uhr
ToM Manegold: MORBUS DEI 2.0 – Blasphemie für Anfänger und Fortgeschrittene
Haus Leipzig Elsterstraße 22, 04109 Leipzig, Deutschland (Karte)
MORBUS DEI 2.0 – Blasphemie für Anfänger und Fortgeschrittene. Neue und bewährte Geschichten und Tiraden über Götter und ihre Gläubiger. Ein Jahr zuvor nahm sich ToM dem Thema Geisteskrankheit an und referierte auf unorthodoxe Weise über Bipolarität, Neurosen und Psychosen. Der rote Faden durch diese Lesung wird das Thema Religion sein.


Montag, 5. Juni, 15:30 – 16:30 Uhr

ToM Manegold: Gespräche mit Goth
Haus Leipzig Elsterstraße 22, 04109 Leipzig, Deutschland (Karte)
Romanlesung. Deniere… Thomas Manegold liest zum letzten Mal aus dem Episodenroman „Gespräche mit Goth“ Eine vollkommen frei erfundene Geschichte über Zombies, Burn-Out, Depression und Party.
Beide Veranstaltungen finden im Rahmen des WGT statt, Eintritt also nur mit Festivalbändchen. Einlass ist eine halbe Stunde vorher. Wir bringen ein paar Bücher mit und freuen uns über jeden Besucher und jede Besucherin.

MundWerk 8

Am Freitag sind wir wieder im Lovelite in Friedrichshain zu Gast

MundWerk

Spoken Word Gala am 12.05.17 im Lovelite Berlin.

Immer noch sind wir von der überschwänglichen Resonanz auf unseren Einstand im Lovelite geplättet. Und schon gehen wir mit MundWerk 8 in die zweite Runde.

Wir präsentieren eine Auslese exzellenter Lesebühnenliteratur, Gäste aus der Slamszene und unsere MundWerk-Autorinnen und Autoren mit ihren besten Texten. Wie es sich für eine Gala gehört. Auch die MundWerk 8 geht mit hervorragenden Gästen an den Start. Für die Spoken Word Gala, die wieder im Lovelite in Berlin Friedrichshain stattfindet, sind geladen:

Johannes Krätschell (Leseduell)
Robert Rescue (Brauseboys)
Mareike Barmeyer (Rakete 2000)
Der Jesko (Fremdgang, Schall & Rauch)
An Stimmband und Gitarre: Thomas Franz
Durch das Programm führt Gastgeber Thomas Manegold.

Freitag, 12.05.17; ab 20 Uhr Lovelite Berlin, Haasestraße 1 in Bln-Friedrichshain
Vorverkauf: 7,00 €. / Abendkasse 10,00 €. Nutzt den Vorverkauf!
TICKETS per Post

Ursprünglichen Post anzeigen

Lesebühne: OWUL im Mai

Do. 4. Mai 2017 um 20:00
Ohne Wenn und Laber. Die monatliche nicht nur Lesebühne in der Z-Bar.

Am Donnerstag, d. 4. Mai wird im Kinosaal der Z-Bar wieder getextet, musiziert, gequatscht und improvisiert. Zudem beantwortet das OWULrakel ALLE eure Fragen

Thomas Manegold und Marien Loha werden wieder einmal mit Bastian Mayerhofer an Sitmmband und Gitarre und mit neuen Liedern begrüßen dürfen. Als weitere Sterngäste haben sich Maschenka Tobe, Mark Uriona angekündigt.

Der Eintritt ist frei, man zahlt um zu gehn.

„Blumen sind zum Ficken da!“

Vision & Wahn

Lesebühne Vision und Wahn im Frühling.

I

Blumen und Menschen sind sich in vielen Dingen gar nicht so unähnlich. Wahrscheinlich waren wir früher auch Blumen, bevor aus der Flora die Fauna und daraus die Affen und daraus wir hervorgegangen sind. Schließlich heißt unsere Lieblingsbeschäftigung immer noch Fortpflanzung, obwohl bei uns mittlerweile dabei überhaupt nicht gepflanzt oder gegärtnert wird. Allerdings können die Blumen Dinge, die wir bereits verlernt haben. Im Gegensatz zu uns können die sich den ganzen Aufwand mit Schminken, Berghain, Hüftschwung, PushUp und K.O.-Tropfen einfach sparen, weil sie sich selbst bestäuben können. Der Mensch versucht das zwar auch immer wieder, das mit der Selbstbestäubung, aber geklappt hat das zum letzten Mal vor 2017 Jahren irgendwo im nahen Osten.

Pflanzen unterscheidet man grob in Nackt- und Bedecktsamer. Bei Menschen sind da die Unterschiede eher fließend, denn zwischen Pyjamaschläfer und Exhibitionist haben sich während der Menschwerdung viele Mischformen herausgebildet…

Ursprünglichen Post anzeigen 915 weitere Wörter