Soundtrack Of My Life (012 Audioslave „Show Me How To Live“)

Dem Morgen graut
Konnte kein bisschen Schlaf kaufen
Und da ist ein Nagel in meiner Hand
Von meinem Schöpfer
Du hast mir das Leben gegeben,
jetzt zeig mir
wie man lebt
Nagel in meiner Hand
Von meinem Schöpfer
Du hast mir das Leben gegeben,
jetzt zeig mir
wie man lebt
(Chris Cornell)
Werbeanzeigen
Thomas Manegold - Der Schläfer in der Stadt (c) periplaneta 2014 - All rights reserved

Chris Cornell ist tot!

Wieder plötzlich und unerwartet und ja, mittlerweile hat man sich irgendwie daran gewöhnt. Wieder ist einer meiner Heroen gestorben. Im zarten Alter von 52 Jahren. Chris Cornell. Einer der ganz ganz Großen. Absoluter Ausnahme-Sänger von Soundgarden, Temple Of The Dog und Audioslave.

Seit Anfang der 90er Jahre … ihr erinnert euch, damals, als Metallica aufhörten, gute Musik zu machen, sind seine Lieder ein fester Bestandteil des Soundtracks meines Lebens. In guten und in schlechten Zeiten. Bis heute.

Irgendwo zwischen 70er-Jahre-Psychedelic-Rock, Punk und Heavy Metal wuchs Ende der 80er etwas, was man später Grunge nennen sollte und was der harten Mucke nicht zuletzt auch den Weg auf die Tanzflure der Clubs ebnen sollte, die damals noch Diskos hießen. Aber so schnell, wie sie sich die Herzen der Metaller und MTV-Gucker eroberten, schossen sich die Helden auch die Birnen weg, meistens mit Heroin. Chris Cornell war einer von den wenigen großen Stars dieses beispiellosen Hypes, die das einigermaßen heil überstanden hatten. (Kurt Cobain von Nirvana oder Layne Staley von Alice in Chains ja bekanntlich nicht.) Und er war ein Sänger, dem niemand das Wasser reichen konnte.

Weiterlesen „Chris Cornell ist tot!“