Eine Herzensangelegenheit

Die unterschätzte Kunst des Scheiterns…

Trotz aller Widrigkeiten geht es bei meiner Arbeit für Periplaneta immer weiter. Für den Herbst sind bereits diverse Jubilate geplant, da der Verlag doch tatsächlich 10 Jahre alt werden wird, falls es bis September wieder aufhört zu regnen. Aber weil das Wetter so schlimm ist, sind wir eben nicht andauernd Baden gefahren, sondern haben u.a. den zweiten Teil von „Kalion“ herausgebracht.

Jetzt freue ich mich gerade sehr auf den zweiten Geschichtenband der Chefin. Schon allein deshalb, weil sie am Anfang ja eigentlich nicht wollte, denn so eine Chefin hat es schwer, weil sie so viel extrem ekligen Kram machen muss, wie WaWi und Buchführung und Aufsichtsratssitzungen – weshalb für die eigene Karriere als Starautorin wenig Zeit übrig bleibt.

Aber Marrys „Die unterschätzte Kunst des Scheiterns und weitere Mysterien im Leben von Menschen und anderen Kleintieren“ ist ein wunderbares Buch geworden. Dolles Cover, Daumenkino und 170 Seiten fabelhafte Erzählungen. Dazwischen die legendären Rechthabewoman-Klugscheißer-Miniaturen, die Geschichten hinter den Geschichten.

Ich durfte Mitlektorieren und Setzen und ich weiß jetzt, wer den Längsten hat, warum Hamster Bandscheibenvorfälle haben und warum Erdferkel so alleine sind. Das Buch kann man schon bei Periplaneta bestellen. Der Vorgänger „Evasapfel“ soll übrigens im gleichen Design neu aufgelegt werden.

 

Laander und der Seelenfrieden

Ein neues Mund-WERk

Nachdem meine „Heimathiebe“ das Licht der Welt erblickt haben, gebären wir nun gemeinsam ein weiteres MundWerk: Mit „Der Weg zu meinem verfickten Seelenfrieden“ erscheint nun bei Periplaneta das literarische Debüt von Laander Karuso als Buch mit CD!

Laander Karuso ist die perfekte Mischung aus Rebell und Kunstfigur. Sein „Tagebuch“ könnte keinen besseren Protagonisten haben, als ihn selbst, denn er ist zwar Zyniker aus Leidenschaft, aber er hat für die böse Welt da draußen ein viel zu großes Herz. Ja, eigentlich ist er nur ein hoffnungsloser Romantiker, den keiner versteht. Seine Kreativität entspringt einer wirklich ausgeprägten und gepflegten Hassliebe zur mitteldeutschen Provinz. Sie ist das Erdreich für seine Wurzeln und der Stoff, aus dem seine Lieder und Texte sind.

Der Weg zu meinem verfickten Seelenfrieden” ist eine Bühnentextsammlung, in der jeder sein Fett wegbekommt: die Stadt Stendal, diverse andere Häuseransammlungen, die Katze seines Mitbewohners, die oberflächliche Mitmenschheit und vor allem Karuso selbst.

Buy!

17.11.16: Thomas Manegold feat. YREF!

„Ich will Phrasen dreschen und daraus Brote für die Welt backen und sie Bernd nennen“

Juchhuh! Es ist dann doch noch rechtzeitig fertig geworden. 100 Seiten Polemiken, Reime und Satiren und 67 Minuten Studioaufnahmen.
Nach der ersten „Heimathiebe“-Solo-Stunde im Rahmen von Moabit liest im legendären Waschsalon steigt nun die eigentliche Premiere meines neuen Buches. Ich habe mir YREF eingeladen, ein Urgestein der Berliner Avantgarde, der mich auf der E-Gitarre auf seine ganz eigene Art durch den Abend begleiten wird.

THOMAS MANEGOLD feat. YREF „HEIMATHIEBE“
EINE BUCHPREMIERE!
DO.17.11.2016 AB 20 UHR
IM PERIPLANETA LITERATURCAFÉ zu BERLIN
DER EINTRITT IST FREI, MAN ZAHLT, UM ZU GEHN!

www.berlin.periplaneta.com

Am 26.03.2016 ist Indiebookday

Periplaneta veröffentlicht drei Bücher am Tag des unabhängigen Buches.

Das Leben im Verlag teilt sich für mich in drei große Tätigkeitsgruppen auf. Da wäre das sogenannte „Tagesgeschäft“, die „Events“ und die „Projektarbeit“ (Die vierte Gruppe ist dann die eigene kreative Arbeit… 🙂 Das „Tagesgeschäft“ umfasst alle zeitfressenden und lebenserhaltenden Maßnahmen, die wiederkehrenden und deshalb auch meistens uninteressanten Dinge. Die „Projektarbeit“, also die Planung, Organisation und Umsetzung neuer Werke, ist dafür umso interessanter. Da wird lektoriert, gesetzt, gemalt, fotografiert, geschöpft und gestaltet. Meistens in sehr engem Kontakt mit dem Autor und meistens eben auch rund um die Uhr.

Derzeit arbeiten wir an drei neuen Werken, die alle am 26.03. 2016 erscheinen werden – auch als Support für einen Tag, der für die Verlegenden, Lesenden und Schreibenden, wie ich finde, wichtiger sein sollte, als alle anderen Termine im Jahr: der Indiebookday. Nichts wird uns Menschen eines Tages mehr fehlen, als inhaltliche Relevanz und Unabhängigkeit. Und nicht nur das unabhängige Buch, auch das unabhängige Unternehmen sollte sich mit derlei Aktionen Beachtung verschaffen. Auch der freie produktive Mensch wird sonst bald abgeschafft sein. Es ist nämlich für Produkt und Produzierende gleichermaßen ein Segen, aber eben auch ein entbehrungsreicher Kampf, wenn man an keinem Tropf hängt und unabhängig ist. Deshalb soll dieser eine Tag, bei dem jeder ein Indiebook seiner Wahl kaufen und inszenieren soll, wichtiger und bekannter werden.

www.indiebookday.de

An eben jenem Tag erscheinen bei Periplaneta folgende drei Bücher, die bereits alle vorbestellbar sind: Weiterlesen „Am 26.03.2016 ist Indiebookday“

„Zerteiltes Leid“ von David Wonschewski

Es ist da! Es sieht wundervoll aus. Und es ist vielleicht die wichtigste Periplaneta-Veröffentlichung im ersten Halbjahr 2015: Mit „Zerteiltes Leid“ erscheint das mittlerweile dritte Werk des Romanciers David Wonschewski. Wie schon sein Debüt-Roman „Schwarzer Frost“ ist dieses neue Werk ein Kammerspiel. Die Handlung spielt im Wesentlichen in einem Verhörraum. Janusz Jaroncek sitzt dort, weil er seine große und zugleich unerwiderte Liebe umgebracht haben soll. Im Kopf dieses Protagonisten fährt David Wonschewski nun zu Höchstform auf. Er entwirft ein Psychogramm dieses Menschen. Dies wird zu einer Bestandsaufnahme des am längsten andauernden Krieges in unser aller Köpfen, dem zwischen Mann und Frau. Am Anfang fiebert man noch mit (insbesondere fragt man sich, ob die Vorwürfe nun stimmen oder nicht). Doch sehr schnell spielt dieser eine Krimi-Aspekt beim Lesen keine Rolle mehr …

Nach einer überaus erfolgreichen Premiere und nunmehr angestimmten ersten Lobeshymnen von Leserinnen und Lesern müsste doch Davids erster Buchpreis drin sein, oder? Herr Wonschewski steht ab sofort für Lesungen zur Verfügung. Und wenn er in Deiner Nähe auftritt, ist das ganz sicher einen Besuch wert.

David Wonschewski bei Periplaneta

Neuer Episodenroman „Gespräche mit Goth“

THOMAS MANEGOLD „Gespräche mit Goth“

Episodenroman, Buch, Softcover, 170 Seiten, Edition Subkultur, print ISBN: 978-3-943412-10-9, epub ISBN: 978-3-943412-56-7

„Ein bürgerliches Leben ist mir unmöglich, ich habe es immer wieder versucht und bin daran gescheitert. In Clubs und auf Bühnen fand ich Asyl, doch habe ich mich den Szenen, die sich darum bildeten, nie zugehörig gefühlt. Heute verletze ich mich selbst, um zu sehen, ob ich noch fühlen kann. Der Schmerz ist das Einzige, was noch wirklich ist.“

Weiterlesen „Neuer Episodenroman „Gespräche mit Goth““

Schindluder und Moralapostel

Schindluder und Moralapostel

Ein außerordentliches Vergnügen bereitete mir die Arbeit an der zweiten Vision und Wahn Anthologie. Die Texte meiner geschätzten Kolleginnen und Kollegen, die in diesen Sammelband vereint sind, sind durchweg unkonventionell, haben einen Hang zu Meinung und subversiven Denkansätzen. Dirk Bernemann stellte uns freundlicherweise ein außergewöhnliches Puppentheaterstück zur Verfügung, bei der typische Handpuppen-Charaktere über die Freiheit des Willens philosophieren.

Weiterlesen „Schindluder und Moralapostel“

Der Teddy mit den losen Kulleraugen

Neuer Lyrikband von Jan Lindner

teddyfront

Endlich wird die Edition Reimzwang wieder ihrem Namen gerecht. Unser neuer Autor Jan Lindner reimt nämlich. Und wie! Seine große Leidenschaft gilt dem Sonett. „Sonett“ bedeutet „Klanggedicht“. Es besteht meistens aus 14 Zeilen, in zwei Quartetten, denen dann zwei Terzette folgen.

Weiterlesen „Der Teddy mit den losen Kulleraugen“

Männer von Jetzt

Im SomMänner von Jetztmer 2011 begegnete ich erstmals Konrad Endler. Die Surfpoeten feierten gerade ihren Umzug auf den Pfefferberg in Mitte. Und Konrad las seinen Text „Über mich“…  Beeindruckend. Dann fand ich das Video Der hässlichste Junge der Stadt

Weiterlesen „Männer von Jetzt“

Andreas Keck „Untreu“

"untreu"

Andreas Keck dritter Roman war eine schwere, weil lange Geburt. Der Sorgfalt des Autors und seiner Selbstkritik fielen zwei Veröffentlichungstermine zum Opfer. Die Arbeit an „Untreu“ erstreckte sich somit über zwei Jahre. Aber das Ergebnis ist wunderbar. Der Kecksche Gedankenkosmos scheint nun vollständig. Ich bezeichne „Untreu“ gern als das Ende der „Südstaatentrilogie“ des Autors, denn seine drei Romane „Schneeblind“, „Ruhm!“ und „Untreu“ haben Berührungspunkte. Und nicht nur geografische. Kecks Werke sind metaphernreiche Psychogramme ambivalenter Charktere, die sich in und um München, mit endeffektlich ähnlichen Problemen herumschlagen müssen. Matthias (oder Franz), die zentrale tragische Gestalt der ersten beiden Bücher, taucht in „Untreu“ in einer Nebenrolle ebenfalls wieder auf.

Weiterlesen „Andreas Keck „Untreu““

Die Wüsten Geschichten

Der Lesebarde, Autor und Regisseur Christian von Aster macht keinen Hehl aus seiner Vorliebe für seine kompromisslos „schrägen“ Sachen, die sich keiner Erwartung beugen, keinem Genre unterwerfen – und die nicht in das Klischee passen wollen, in welches mancher das Gesamtkunstwerk (des) Christian von Aster einsortieren möchte. Ihn als  Camälion zu bezeichnen, wäre untertrieben, denn Herr von Aster wechselt, natürlich nur im übertragenen Sinne, die Farbe nach Lust und Laune und nie nach äußeren Gegebenheiten. Fantasy, Satire, Balladen, Schabernack, Dokumentation – all das sprudelt aus ihm heraus. In beneidenswerter Stetigkeit und Qualität…

Weiterlesen „Die Wüsten Geschichten“