Jesko Habert „Tiefsommer“

Ein weiteres Highlight … im wahrsten Sinne des Wortes …. ist vollendet. Slam-Poet Jesko Habert hat einen Cyber-Fiction-Roman geschrieben. Swantje Niemann hat ihn lektoriert. Nicole Altenhoff hat das hinreißende Cover gemacht. Und ich durfte wieder setzen und druckvorstufeln und so. Der durch und durch poetische Roman ist in der Edition Drachenfliege des Periplaneta Verlags erschienen. Danke an alle Beteiligten für dieses wunderbare Werk.

JESKO HABERT: „Tiefsommer“ Eine leidenschaftlich-poetische Dystopie aus einer anderen Welt. Mit einem Cover von Nicole Altenhoff.

  • ca. 218 S., Edition Drachenfliege
  • print ISBN: 978-3-95996-073-1
  • epub ISBN: 978-3-95996-074-8
  • Als Softcover Klappenbroschur, E-Book und Kindle
  • Bei Periplaneta
Advertisements

Bücher für Henrik Lode und Felix Bartsch

Es ist echt kompliziert mit der Deutschen (groß oder klein) Sprache. Ich sitze wird zu ich saß und ich setze wird zu ich setzte.  Wenn ich jetzt fertig bin mit dem Sitzen, habe ich gesessen. Und bin ich fertig mit dem Setzen, habe ich gesetzt. Wobei es ja eigentlich kein Setzen mehr ist, sondern eine digitale Druckvorlagenerstellung …  ( Und ist man fertig mit dem Lecktorieren, muss man sich den Mund mit Listerine ausspülen) …

Jedenfalls habe ich wieder sehr lange gesessen und u.a. die beiden Debüts der Herren Lode und Bartsch gesetzt, die in Kürze bei Periplaneta erscheinen werden. Das eine Buch dreht sich um das Thema Gentrifizierung und das andere um das Thema Grundeinkommen. Beide Bücher sind sehr hübsch geworden, was in erster Linie nicht daran liegt, das ich daran saß und setzte, sondern an den schönen Covern.

Henrik Lode "Laotse im Schlaraffenland" -periplanetaHenrik Lode schreibt in seinem Buch „Laotse im Schlaraffenland“ über zwei Typen, die beide je ein bedingungsloses Grundeinkommen gewinnen. Und beide machen damit grundlegend verschiedene Dinge.
Der kleine Roman hat eine perfide Wirkung. Obwohl er eigentlich sehr lustig ist, zeigt er dem Lesenden, dass wir Menschen doch unsere Meinung über dieses Thema sehr an die Bedingung knüpfen, dass uns gefällt, was andere mit dem machen, was vom Namen her schon bedingungslos ist.

www.henriklode.de

 

CoverAVOCADOweb

Zu Felix Bartschs Roman ist uns dann kollektiv dieses konsequent pseudoalternative Design eingefallen. Lektorin Swantje hat den Hund entworfen und Chefin und ich haben dann am Rest gefeilt, dass wir uns nun genötigt sehen, wahrscheinlich auch noch Stofftaschen herstellen zu lassen.

Felix Bartsch ist ein Slam Poet aus Koblenz (keine Ahnung wo das ist) und schreibt über Berlin (auch wenn er die Stadt nicht beim Namen nennt), was an sich schon ziemlich gewagt ist. Aber es könnte halt auch jede andere Germanenmetropole sein (wenn es noch eine andere gäbe), denn es dreht sich alles um genau die Luxusprobleme, die wir alle mit uns herumtragen und die uns eben über den Kopf wachsen. Jene Probleme, über die wir uns sehr gerne echauffieren, obwohl wir ein Teil davon sind. Egal, ob das nun die Gentrifizierung, die Mateverknappung, der Wucher mit dem Vinyl oder der Klimawandel ist. Diesem Dilemma ist nur mit viel Humor beizukommen. Und so ist „Wer Avocado sagt, muss auch Bionade sagen“ ein sehr lustiges, um nicht zu sagen nices Buch geworden.

https://felixbartsch.com/

Beide Bücher sind ab sofort bei periplaneta bestellbar. Sie sind als Softcover, E-Book und Kindle zu haben. Um uns, die Kunst an sich und die Künstler überhaupt zu retten, empfehlen wir, immer direkt beim Verlag oder bei den Künstlern zu kaufen. Periplaneta bringt seit nunmehr 11 Jahren kontinuierlich 2-4 Bücher pro Monat in die Welt.

Welt: „Danke, Periplaneta.“
Periplaneta: „Gerne, Welt.“

Pfingstgeflüster 2018

pfingstgefluester 2018Nun ist es wieder soweit. Die alljährliche Rückschau auf das WGT in Leipzig, die Zeitschrift „Pfingstgeflüster“, erscheint Ende Juli bei Subkultur, Periplaneta und T-Arts. Und natürlich überall im deutschen Buchhandel. Herausgeber Marcus Rietzsch hat sich wieder alle Mühe gegeben.

Mit Beiträgen von Jae Matthew (Boy Harsher), Jawa Seth (Merciful Nuns), Monica Richards, Dr. Wonka (TheWave-DJ-Team), Lydia Benecke und Anatoly Pakhalenko (Nytt Land), Christian von Aster, Thomas Manegold, Carsten Klatte und David Gray. Vorgestellt werden die Ausstellungen „Das kleine Volk“ (Holger Much, BenSwerk und Luci van Org), „Otherness“ und „Dimensions“ und die bildenden Künstler Franziska Strodl (Absurd Art) und Eugenia Bychkova (Bathoriya). …

Umfang: 92 Seiten
Sprache: Deutsch
Preis: 8,90 Euro
Erscheinungstermin: 21. Juli 2018

Kann man jetzt bei Subkultur vorbestellen.

Subkultur Nacht am 23.03.2018

Literatur und Musik abseits des Mainstreams bei Periplaneta Berlin.

Die neue Angepasstheit grassiert, der neue Konformismus boomt, die neue Spießigkeit greift um sich. Und ja, es gibt Menschen, die nichts anderes kennen. Aber Kunst muss manchmal auch wehtun. Anecken. Kontroversen auslösen. Die Edition Subkultur soll ein Label für ebensolche Kunst sein. Und von Zeit zu Zeit findet eine Subkultur-Nacht statt. Mit Literatur und Musik abseits des Mainstreams. Am Freitag ist es uns eine besondere Ehre, Carsten Klatte mit im Team haben, der uns als Widukind bereits drei aufregende Tonträger beschert hat.

Am Freitag den 23.03.2018 im Periplaneta Literaturcafé zu Berlin begrüße ich als Gastgeber folgende Gäste:

CALVIN KLEEMANN (Lyriker und Performer aus Dortmund)
JANE STEINBRECHER (Autorin aus Berlin)
MUSIK: WIDUKIND (aka Carsten Klatte)

Beginn  ist 20 Uhr. Der Eintritt ist auch diesmal frei und man zahlt, um zu gehn!

 

Vortrag auf der Buch Berlin

„Lesungen erfolgreich organisieren
Samstag, 25. November 14:00 – 14:45
Estrel Berlin, Sonnenallee 225

„Autorinnen und Autoren galten einst als menschenscheu und introvertiert. Doch heutzutage sind die Buchmacher und Schreiber auch ihre wichtigsten Präsentatoren. Wie organisiert man Lesungen? Wie gestaltet man seine Auftritte? Wie kann man sich vorbereiten? Was sind die schlimmsten Fehler, die man dabei machen kann?
Thomas Manegold, selbst Autor, Veranstalter und Projektmanager bei Periplaneta Berlin gibt einen Einblick in die Welt der Kleinkunst und Live-Literatur.“

Der Vortrag findet im Raum Lyon statt.

Buch Berlin Tagung

Zum zweiten Mal findet im Rahmen der Berliner Buchmesse die Buch Berlin Tagung statt. Am 25. und 26. November werden von 11.00 bis 17.00 Uhr Expertenvorträge und Workshops abgehalten, die Themen rund um das Verlegen von Büchern beinhalten. Tickets gibt es ab 10,00 Euro pro Vortrag, auch Tages- und Wochenendtickets sind dafür verfügbar.


Das vollständige Programm ist unter folgendem Link einsehbar:

http://www.buchmesse-berlin.com/tagung

Die Einsamkeit des Hurenkindes

Die dritte Vision und Wahn Anthologie kommt!

Am 04. September erscheint, im Rahmen des unfassbaren 10jährigen Bestehens von Periplaneta, die dritte Lesebühnen-Anthologie. Wir bedanken uns bei 31 Autorinnen und Autoren für die rege Anteilnahme. Natürlich wird die Vision & Wahn an diesem Montag eine Premierefeier werden, mit Kuchen und Wein und mit den druckfrischen Büchern, die diesmal ein Cover von Nicole Altenhoff ziert.

Der extravagante Titel kommt aus der Welt des Setzens. Ein „Hurenkind“ weiß nicht wo es herkommt. Es ist ein Satzfehler, die Schlusszeile eines Absatzes, die alleine auf der nächsten Seite steht. Wir haben natürlich absichtlich ein paar dieser „Hurenkinder“ im Buch belassen. (Vielleicht machen wir ja als nächstes etwas mit Schusterjungen …)

Mit Beiträgen von Marion Alexa Müller, Robert Rescue, Thomas Manegold, Alma Maja Ernst, Antonia Luba, Arno Wilhelm, Bastian Mayerhofer, Christian Gottschalk, Clint Lukas, Frank Sorge, Gary Flanell, HC Roth, Heiko Heller, Heiko Werning, Johannes Krätschell, Jesko Habert, Laander Karuso, Lucas Fassnacht, Mareike Barmeyer, Maschenka Tobe, Matthias Niklas, Mikis Wesensbitter, Nicolas Schmidt, Nicole Altenhoff, Nils Frenzel, Philipp Multhaupt, René Sydow, Sarah Strehle, Steve Bürk, Theresa Steigleder, Viola Nordsieck.

Das Buch bei Periplaneta

PREMIERE AM MONTAG, DEN 04.09.2017 ab 20 Uhr im PERIPLANETA LITERATURCAFÉ BERLIN. Der Eintritt ist frei. Man zahlt, um zu gehn. #periplaneta10

Übers Jahr… Geschenktipps eines Weihnachtsmuffels

Zäsur, Resumé und die Krux mit den Geschenken

Ich habe ein gespaltenes Verhältnis zum Fest des Friedens und der Liebe. Nicht das ich was gegen den Frieden und die Liebe hätte. Vielmehr mit der vehementen kollektiven Behauptung, dass jenes Fest was damit zu tun hätte… Doch jeder soll machen wir er will. Und sicher gibt es Dinge, die man verschenken kann, verschenken sollte – und in meinem Dasein sind das immer auch Sachen, an denen ich mitgebaut habe: Weiterlesen „Übers Jahr… Geschenktipps eines Weihnachtsmuffels“