Bücher für Henrik Lode und Felix Bartsch

Es ist echt kompliziert mit der Deutschen (groß oder klein) Sprache. Ich sitze wird zu ich saß und ich setze wird zu ich setzte.  Wenn ich jetzt fertig bin mit dem Sitzen, habe ich gesessen. Und bin ich fertig mit dem Setzen, habe ich gesetzt. Wobei es ja eigentlich kein Setzen mehr ist, sondern eine digitale Druckvorlagenerstellung …  ( Und ist man fertig mit dem Lecktorieren, muss man sich den Mund mit Listerine ausspülen) …

Jedenfalls habe ich wieder sehr lange gesessen und u.a. die beiden Debüts der Herren Lode und Bartsch gesetzt, die in Kürze bei Periplaneta erscheinen werden. Das eine Buch dreht sich um das Thema Gentrifizierung und das andere um das Thema Grundeinkommen. Beide Bücher sind sehr hübsch geworden, was in erster Linie nicht daran liegt, das ich daran saß und setzte, sondern an den schönen Covern.

Henrik Lode "Laotse im Schlaraffenland" -periplanetaHenrik Lode schreibt in seinem Buch „Laotse im Schlaraffenland“ über zwei Typen, die beide je ein bedingungsloses Grundeinkommen gewinnen. Und beide machen damit grundlegend verschiedene Dinge.
Der kleine Roman hat eine perfide Wirkung. Obwohl er eigentlich sehr lustig ist, zeigt er dem Lesenden, dass wir Menschen doch unsere Meinung über dieses Thema sehr an die Bedingung knüpfen, dass uns gefällt, was andere mit dem machen, was vom Namen her schon bedingungslos ist.

www.henriklode.de

 

CoverAVOCADOweb

Zu Felix Bartschs Roman ist uns dann kollektiv dieses konsequent pseudoalternative Design eingefallen. Lektorin Swantje hat den Hund entworfen und Chefin und ich haben dann am Rest gefeilt, dass wir uns nun genötigt sehen, wahrscheinlich auch noch Stofftaschen herstellen zu lassen.

Felix Bartsch ist ein Slam Poet aus Koblenz (keine Ahnung wo das ist) und schreibt über Berlin (auch wenn er die Stadt nicht beim Namen nennt), was an sich schon ziemlich gewagt ist. Aber es könnte halt auch jede andere Germanenmetropole sein (wenn es noch eine andere gäbe), denn es dreht sich alles um genau die Luxusprobleme, die wir alle mit uns herumtragen und die uns eben über den Kopf wachsen. Jene Probleme, über die wir uns sehr gerne echauffieren, obwohl wir ein Teil davon sind. Egal, ob das nun die Gentrifizierung, die Mateverknappung, der Wucher mit dem Vinyl oder der Klimawandel ist. Diesem Dilemma ist nur mit viel Humor beizukommen. Und so ist „Wer Avocado sagt, muss auch Bionade sagen“ ein sehr lustiges, um nicht zu sagen nices Buch geworden.

https://felixbartsch.com/

Beide Bücher sind ab sofort bei periplaneta bestellbar. Sie sind als Softcover, E-Book und Kindle zu haben. Um uns, die Kunst an sich und die Künstler überhaupt zu retten, empfehlen wir, immer direkt beim Verlag oder bei den Künstlern zu kaufen. Periplaneta bringt seit nunmehr 11 Jahren kontinuierlich 2-4 Bücher pro Monat in die Welt.

Welt: „Danke, Periplaneta.“
Periplaneta: „Gerne, Welt.“

Advertisements