Thomas Manegold - Der Schläfer in der Stadt (c) periplaneta 2014 - All rights reserved

Corona Tagebuch – Eintrag 5

Ich kenne nun die Regeln, die für Essen, Shoppen, Veranstaltungen, Kinderbetreuung und Unterweisung gelten sollen… Zusammengefasst, zynischerweise, unter dem Begriff…. ich KANN es NICHT MEHR HÖREN… LOCKERUNGEN — LOCKERUNGEN, das Synonym für die Repressionen, unter denen wir die Abfuckprämien und Staatsbeteiligungen und anderen Fantastiliarden erwirtschaften sollen… Das Bewirten und Bespaßen wird nicht mehr möglich sein. Das was man noch darf, kann man so nicht mehr nennen. Und es wird damit nicht möglich sein, die Unkosten des Bespaßens und Bewirtens zu decken.

Ok, ich kann selber kochen und Musikvideos schauen und mit dem Shoppen und Veranstalten kann ich auch aufhören … ich bin alt genug, ich weiß, das ich gut bin, ich brauch keine Bestätigung … ist zwar schlecht für die Wirtschaft, aber so what … Und ich war schon immer gegen Bussies und Händeschütteln … Bei den Schule- und Kita- Regeln sind wir aber mittlerweile beim Unterweisen weit vor Fröbel und Pestalozzi, nur halt ohne Prügelstrafe, angekommen … sach mal, habt ihr sie noch alle??? Kids stundenlang isolieren, ihnen die Haut von den Händen waschen … und voneinander distanzieren? Die sollen maskiert bei euch einmarschieren, niemanden und nix anfassen, außer sich selbst – und ohne menschlichen Kontakt wieder ausmarschieren??? Ich meine, das ist Folter. Kinder brauchen andere Kinder und müssen ihre Bezugspersonen und ihresgleichen sehen und anfassen können. Und die ganz Kleinen müssen ja erst soziale Wesen werden.

Es soll mittlerweile Stätten geben, wo Frauen mit Mundschutz Kinder gebären müssen. Ihr lasst euch an Eingängen von Läden ungefragt mit irgendeinem Mist aus irgendeiner Flasche besprühen. Ihr zählt die Schritte, weil das Essen, was ihr nur noch „to go“ kaufen dürft, erst 50 Meter von der Futterluke entfernt gegessen werden darf. Ihr haltet eine Eisleckverordnung ein, die nur das Ablecken des tropfenden Eises gestattet, auch wenn man noch nicht ganz 50 Meter geschafft hat. Hallo? Habt ihr sie noch alle?

Liebe Soziopathen, don´t forget, … ihr regiert nicht euresgleichen, sondern Menschen. Der Spaß mit dem Waschzwang hat längst aufgehört. Das ist eine abartige Psychose geworden. Finde ich … Ihr könnt ja so weitermachen, aber ich glaube, dass diese Asozialisierung soziale Gefüge irreparabel beschädigt und in jeder Beziehung sehr krank macht. … ich bin da langsam raus. Ich kann das weder mir, noch meinem Sohn, noch meinen Gästen zumuten. Was soll das werden? Maskenpflicht und Kontaktverbot für alle und HomeOffice für Sternenobservatorien und GrafikDesigner? In meinem Bücherladen dürfen zukünftig fünf Leute Lesungen beiwohnen, statt 30, wenn sich überhaupt noch jemand reintraut. 

Auf der anderen Seite wollen ihr jetzt ANFANGEN, die Schlachtbetriebe zu kontrollieren. Ist das nicht ein bisschen übertrieben? Gibt es einen Anlass, jetzt auch noch diese systemrelevanten Esskulturzentren in ihrer Andacht zu stören? 🙂 Ich schmeiß mich weg. Ihr habt Kinderspielplätze und Bibliotheken geschlossen und die Zwangsarbeiter in den Schweine- und Kuhmatschfabriken tatsächlich einfach so weiterwursten lassen wie bisher – und jetzt fangt ihr an, da mal nachzugucken, weil ein paar Hundert Rumänen sich angesteckt haben! Wieso denn, sind doch nur Rumänen …  Ach sooo … weil sie den Landkreisen die Statistik verhageln. Blöd.

Ach ja, Fußball geht auch wieder. Ich versteh die Kriterien nicht, nach denen da entschieden wird. Macht es doch wie damals, beim Rinderwahn. Keult die Herde, dann kann sich niemand anstecken.


P.S.: Wer meinen Zynismus mag, kann gern meine Bücher kaufen und so an meinem Überleben teilhaftig werden. Wenn nicht, dann schaut euch im Gesamt-Katalog meines Verlags um. So oder so: Kauft bei den Erzeugern, bei den Urhebern und im Laden um die Ecke.