Neue Termine

OWUL im DEZEMBER, Vision und Wahn im Januar

Der letzte Sonntag des Jahres steht ganz im Zeichen von OWUL. Nach der erfolgreichen Premiere geht unsere Lesebühne am 30.12.2012 in der TheArter Gallery zu Lichtenberg mit Gaststar Konrad Endler von den Surfpoeten  in die zweite Runde.
Weiterlesen „Neue Termine“

Schlachthauslyrik am 05.10.2012

„Schlachthauslyrik-
Ein Soloabend in nicht ganz koscheren Reimen“

Thomas Manegold liest und auswendigt seine lyrischen Werke. Überwiegend Texte, die er noch nie live vorgetragen hat, mit Sounds und Samples vom DJ Pult. Eintritt: 5 € Achtung! Vorverkauf! Ja, es ist mal wieder Zeit. Ich kann nicht anders. Sonst frisst „es“ mich auf. Einerseits scheint die Welt sich permanent selbst zu überholen, andererseits scheint man mit der Brandrede vom letzten Jahr immer noch zukunftsweisend zu sein.

Thomas Manegold - Der Schläfer in der Stadt (c) periplaneta 2014 - All rights reserved

Vision und Wahn

Ode an meine Lesebühne 2012

Die Idee begann an einem Ort, wo man so etwas am wenigsten vermutet. In Bayern. Man kann nun von diesem Land halten was man will. Es ist schön, es ist satt, sauber und sicher. Das Land der Lederhosen und Zwangsexarbeitslosen. Das Land mit dem rigidesten Rauchverbot und dem schwierigsten Abitur. Im Bund der Blinden ist der einäugige König. Im Tal der Tauben hören Spatzen auch nur die Blinden von den Dächern pfeifen. Und dumpf aufklatschen auf graublauen Asphalt.

Weiterlesen „Vision und Wahn“

Being Gutmensch (Youtube)

„Being Gutmensch“ (2012)

Ich hab jetzt Ökostrom… Kamera und Schnitt: Marion Alexa Müller, Vivian Heidemann.

ToM Solo?

Auftritte, bei denen ich mehr als zwei eigene Texte vorlese, sind selten geworden. Das hängt natürlich mit Periplaneta zusammen und wirft einige Fragen bezüglich meiner Pfingsten-Planung auf.  Nein, ich bin definitiv nicht auf dem Wave Gotik Treffen 2012. Ich werde nicht auflegen und auch keine Lesung machen. Am Pfingstsamstag feiere ich im Rahmen einer sogenannten Kleinkunstveranstaltung drei Jahre Periplaneta Literaturcafé.

Weiterlesen „ToM Solo?“

Thomas Manegold - Der Schläfer in der Stadt (c) periplaneta 2014 - All rights reserved

Being Gutmensch

„Sie haben durch den Bezug von Ökostrom bereits 3400 Kilogramm CO2 gespart und so 109,25 Bäumen das Leben gerettet“, stand auf der Urkunde, die ich gerade aus dem Briefkasten gefischt hatte. Für einen Moment fühlte ich mich richtig gut. Dann dachte ich an die Dreiviertel des 110. Baumes, die ich nicht geschafft hatte. Hätte ich letztes Wochenende das Licht in der Küche brennen lassen, dann könnte dieser Baum noch leben. Ich fühlte mich schuldig.

Dabei hatte ich wegen Fukushima den Anbieter gewechselt, hab immer gedacht, das YelloStrom Atomkraftwerke betreibt. Jetzt hab ichs schwarz auf gelb, dass die Bäume verfeuern… die Schweine.

Weiterlesen „Being Gutmensch“

Gegen den Strom

Wir sind gegen den Strom,
gegen Konfrontation,
gegen Empörung
und gegen Verstand,
gegen Denker und Dichter
und Almosenverzichter,
gegen den Biss in die fütternde Hand.

Weiterlesen „Gegen den Strom“

Thomas Manegold - Der Schläfer in der Stadt (c) periplaneta 2014 - All rights reserved

2011- Eine kleine Utopie

2011 wird ein tolles Jahr. Die Medien verbreiten die frohe Botschaft vom Aufschwung, der „breit ist und tief verankert“. Wir Bibliophilen sind da skeptisch, denn somit beginnt das Jahr mit einer falschen Metapher. Ein Aufschwung kann nicht breit sein. Dafür müsste er wenigstens rauchen. Und tief verankert schaukelt es sich schwer. Zudem müssen wir Konsumenten beim Aufschwingen mit weniger Schwungmasse auskommen. Die Krankenkassenbeiträge, die Strompreise und die Lebensmittelpreise steigen.

Weiterlesen „2011- Eine kleine Utopie“