Göttertanz HELA im Dezember auf Schloss Thurn

GÖTTERTANZ

Immer, wenn es darum geht, ob und wann es vielleicht eine neue Rituelle Zusammenkunft geben wird, beschleicht mich der Gedanke, mein DJ Dasein ganz zu beenden. Das liegt nicht am Verdruss oder dass es keinen Spaß mehr machen würde, nein, im Gegenteil!

Aber ich bin inzwischen ein halbes Jahrhundert alt und glücklicher Papa und arbeite seit über 10 Jahren in meinem Berliner Verlag. Und auch wenn ich erfolgreich „was mit Medien“ mache, ist mir der heute übliche oberflächliche Umgang mit Musik vollkommen fremd. Und die „Welt“ da draußen kann mit meinem Verständnis von solchen Begriffen wie Relevanz, Kunst, Kultur, Message oder Provokation immer weniger anfangen. Nostalgie kann ich aber auch nicht. Und deshalb bin ich immer wieder hin- und hergerissen …

Das tut aber der Liebe zu meiner einstigen Wahlheimat, den Obscuren Nächten keinen Abbruch – und so lange ihr noch könnt, soll es an mir nicht scheitern 🙂

2018…

Ursprünglichen Post anzeigen 194 weitere Wörter

Advertisements

Jesko Habert „Tiefsommer“

Ein weiteres Highlight … im wahrsten Sinne des Wortes …. ist vollendet. Slam-Poet Jesko Habert hat einen Cyber-Fiction-Roman geschrieben. Swantje Niemann hat ihn lektoriert. Nicole Altenhoff hat das hinreißende Cover gemacht. Und ich durfte wieder setzen und druckvorstufeln und so. Der durch und durch poetische Roman ist in der Edition Drachenfliege des Periplaneta Verlags erschienen. Danke an alle Beteiligten für dieses wunderbare Werk.

JESKO HABERT: „Tiefsommer“ Eine leidenschaftlich-poetische Dystopie aus einer anderen Welt. Mit einem Cover von Nicole Altenhoff.

  • ca. 218 S., Edition Drachenfliege
  • print ISBN: 978-3-95996-073-1
  • epub ISBN: 978-3-95996-074-8
  • Als Softcover Klappenbroschur, E-Book und Kindle
  • Bei Periplaneta

Soundtrack Of My Life: (015 Raufaser /Zam Helga „Buddha“)

 

Eine halbe Ewigkeit sah Ich in Deinen Augen den Widerschein der Illusion, für die Du mich hältst. Lass mich Dein Herz entzünden. Deine Füsse wasche ich.
Und jeder Deiner Schritte wird gesegnet sein.

Wenn Du willst.

Zam Helga

Soundtrack of my life (014 „Stockholm Syndrome“ by Muse)

Ich werde dir nicht im Wege stehen.
Und ich werde Deinen Hass pflegen,
damit der wächst und gedeiht.
Und sie wird wimmern
und sie wird schreien und sie wird beten …
Und ich werde dich nicht zurückhalten

Wir werden fliegen

und wir werden fallen

und wir werden brennen …

Und niemand wird sich erinnern.

 

Tag 0

„Aaah, tut das weh, ich glaube es geht los“
Sie sitzt mit versteinertem Gesicht, sich den riesigen Bauch haltend in der Küche und starrt auf eine analoge Eieruhr. Ich sehe sie skeptisch an.
„Ich teste nur, ob die Wehen schon alle fünf Minuten kommen“, sagt sie vollkommen ruhig. „Weil, wenn sie nicht wirklich alle fünf MInuten kommen, schicken sie mich wieder heim.“
„Darf ich ein Taxi rufen, oder willst Du mit der Tram fahren?“
„Mit dem Fahrrad, dass geht schon noch. Ahhh!“
Ich nutze die wehenbedingte temporäre Unzurechnungsfähigkeit und entscheide mich für das Taxi.
„Wir können uns das doch nicht l…. Aahhh.“
Das waren die kürzesten fünf Minuten meines Lebens.

Nach gefühlt einer Stunde haben wir endlich die einhundertundsechs Stufen aus dem fünften Stock überwunden.
Das Taxi ist nicht nicht da.
„Ahhhh….“ höre ich sie rufen, während die Taxizentrale am Telefon etwas von 5 Minuten faselt. Es sind die längsten 5 Minuten meines Lebens … Weiterlesen „Tag 0“

Bücher für Henrik Lode und Felix Bartsch

Es ist echt kompliziert mit der Deutschen (groß oder klein) Sprache. Ich sitze wird zu ich saß und ich setze wird zu ich setzte.  Wenn ich jetzt fertig bin mit dem Sitzen, habe ich gesessen. Und bin ich fertig mit dem Setzen, habe ich gesetzt. Wobei es ja eigentlich kein Setzen mehr ist, sondern eine digitale Druckvorlagenerstellung …  ( Und ist man fertig mit dem Lecktorieren, muss man sich den Mund mit Listerine ausspülen) …

Jedenfalls habe ich wieder sehr lange gesessen und u.a. die beiden Debüts der Herren Lode und Bartsch gesetzt, die in Kürze bei Periplaneta erscheinen werden. Das eine Buch dreht sich um das Thema Gentrifizierung und das andere um das Thema Grundeinkommen. Beide Bücher sind sehr hübsch geworden, was in erster Linie nicht daran liegt, das ich daran saß und setzte, sondern an den schönen Covern.

Henrik Lode "Laotse im Schlaraffenland" -periplanetaHenrik Lode schreibt in seinem Buch „Laotse im Schlaraffenland“ über zwei Typen, die beide je ein bedingungsloses Grundeinkommen gewinnen. Und beide machen damit grundlegend verschiedene Dinge.
Der kleine Roman hat eine perfide Wirkung. Obwohl er eigentlich sehr lustig ist, zeigt er dem Lesenden, dass wir Menschen doch unsere Meinung über dieses Thema sehr an die Bedingung knüpfen, dass uns gefällt, was andere mit dem machen, was vom Namen her schon bedingungslos ist.

www.henriklode.de

 

CoverAVOCADOweb

Zu Felix Bartschs Roman ist uns dann kollektiv dieses konsequent pseudoalternative Design eingefallen. Lektorin Swantje hat den Hund entworfen und Chefin und ich haben dann am Rest gefeilt, dass wir uns nun genötigt sehen, wahrscheinlich auch noch Stofftaschen herstellen zu lassen.

Felix Bartsch ist ein Slam Poet aus Koblenz (keine Ahnung wo das ist) und schreibt über Berlin (auch wenn er die Stadt nicht beim Namen nennt), was an sich schon ziemlich gewagt ist. Aber es könnte halt auch jede andere Germanenmetropole sein (wenn es noch eine andere gäbe), denn es dreht sich alles um genau die Luxusprobleme, die wir alle mit uns herumtragen und die uns eben über den Kopf wachsen. Jene Probleme, über die wir uns sehr gerne echauffieren, obwohl wir ein Teil davon sind. Egal, ob das nun die Gentrifizierung, die Mateverknappung, der Wucher mit dem Vinyl oder der Klimawandel ist. Diesem Dilemma ist nur mit viel Humor beizukommen. Und so ist „Wer Avocado sagt, muss auch Bionade sagen“ ein sehr lustiges, um nicht zu sagen nices Buch geworden.

https://felixbartsch.com/

Beide Bücher sind ab sofort bei periplaneta bestellbar. Sie sind als Softcover, E-Book und Kindle zu haben. Um uns, die Kunst an sich und die Künstler überhaupt zu retten, empfehlen wir, immer direkt beim Verlag oder bei den Künstlern zu kaufen. Periplaneta bringt seit nunmehr 11 Jahren kontinuierlich 2-4 Bücher pro Monat in die Welt.

Welt: „Danke, Periplaneta.“
Periplaneta: „Gerne, Welt.“

Soundtrack Of My Life (013 „Time in time“ by Prisma)

 

Prisma ist eine Prog-Metal-Band aus der Schweiz, die jede Form von Wertschätzung, von Winken … über T-Shirt-Kauf …  bis hin zu abgrundtiefer Verehrung … sich mehr als  alle anderen Bands verdient hat.

www.prismaband.com

Neues Projekt. Das Merchandise ist da.

Ich habe einen neuen Partner, mit dem ich nun seit Juni 2018 viel meiner kreativen Zeit verbringe. Das Projekt heißt ToM feat. the KLM, ist zunächst auf mindestens 18 Jahre angelegt – und ist powered by Müllermilch. Im Moment kann sich der Kleine, auch wenn er hier sehr entschlossen in die Kamera blickt, noch nicht so richtig entscheiden, ob er mit dem Fame klarkommen wird. Deshalb wird sich die Öffentlichkeitsarbeit und die Berichterstattung über das Projekt respektvoll zurückhalten, bis er soweit ist.

Soundtrack Of My Life (012 Audioslave „Show Me How To Live“)

Dem Morgen graut
Konnte kein bisschen Schlaf kaufen
Und da ist ein Nagel in meiner Hand
Von meinem Schöpfer
Du hast mir das Leben gegeben,
jetzt zeig mir
wie man lebt
Nagel in meiner Hand
Von meinem Schöpfer
Du hast mir das Leben gegeben,
jetzt zeig mir
wie man lebt
(Chris Cornell)

Pfingstgeflüster 2018

pfingstgefluester 2018Nun ist es wieder soweit. Die alljährliche Rückschau auf das WGT in Leipzig, die Zeitschrift „Pfingstgeflüster“, erscheint Ende Juli bei Subkultur, Periplaneta und T-Arts. Und natürlich überall im deutschen Buchhandel. Herausgeber Marcus Rietzsch hat sich wieder alle Mühe gegeben.

Mit Beiträgen von Jae Matthew (Boy Harsher), Jawa Seth (Merciful Nuns), Monica Richards, Dr. Wonka (TheWave-DJ-Team), Lydia Benecke und Anatoly Pakhalenko (Nytt Land), Christian von Aster, Thomas Manegold, Carsten Klatte und David Gray. Vorgestellt werden die Ausstellungen „Das kleine Volk“ (Holger Much, BenSwerk und Luci van Org), „Otherness“ und „Dimensions“ und die bildenden Künstler Franziska Strodl (Absurd Art) und Eugenia Bychkova (Bathoriya). …

Umfang: 92 Seiten
Sprache: Deutsch
Preis: 8,90 Euro
Erscheinungstermin: 21. Juli 2018

Kann man jetzt bei Subkultur vorbestellen.

Soundtrack of my life (011 Temple Of The Dog „Call Me A Dog“)

Temple Of The Dog „Call Me A Dog“

You wore me out like an old winter coat
Trying to be safe from the cold

Oh, but when it’s my time
To throw the next stone
I’ll call you beautiful if I call at all

(Chris Cornell)


Soundtrack Of My Life
www.manegold.de

 

Subkultur Lesenacht

Literatur & Musik abseits des Mainstream am 15.06.2018 ab 20 Uhr

Es ist wieder soweit. Wir haben uns genug vermehrt, genug Fußball gesehen und machen jetzt wieder Kunst 🙂 Unterhaltsam und lustig, aber eben auch schräg, kontrovers und subversiv.

Thomas Manegold, Jan Philipp Kabasci, Sarah Strehle und Mikis Wesensbitter und die Band Majah präsentieren euch Literatur und Musik abseits des Mainstreams im Periplaneta Literaturcafé Berlin.

Der Eintritt ist frei, man zahlt, um zu gehen.

Die Edition Subkultur veröffentlicht Independent-Literatur und Musik. Zwischen subtil und subversiv ist alles dabei – witzig, schräg und jenseits jener Schubladen, in die man “Szeneliteratur” so gerne einsortiert.