Soundtrack Of My Life (004 „We`re In This Together“)

Nine Inch Nails: „We`re In This Together“

Erwecke den Klang, bevor sie uns die Haut vom Leib ziehen,
bevor sie versuchen, ihre Finger hineinzustecken.
Denn sie wollen das töten, was wir gefunden haben,
Denn sie hassen, was sie fürchten.
Sie wollen, dass es vergeht,
Sie wollen es verschwinden lassen.

Aber du und ich …
Wir sind jetzt in dem vereint, was wir erschaffen haben.
Keiner kann uns jetzt stoppen!
Wir werden es irgendwie da durchschaffen,

Du und ich!
Selbst wenn die Welt zerbrechen sollte,
Bis zu meinem Ende,
Bis zu deinem Ende.

(Release: Nine Inch Nails „The Fragile“ 1999)

 


Soundtrack Of My Life
www.manegold.de

 

 

Advertisements

Soundtrack Of My Life (003 „Right In Two“)

Tool „Right In Two“

Affe tötet Affe, tötet Affe für ein kleines Stückchen Land.
Gibst Du dem dummen Affen Daumen, dann macht er sich einen Knüppel und schlägt seinen Bruder nieder. Wie sie so fehlgeleitet überleben konnten, ist ein Geheimnis.

(Release: Tool „10 000 Days“, 2006)

 


Soundtrack Of My Life
www.manegold.de

 

Vision und Wahn am 05.02.18

THEMA: INFLUENZER

Kindergrippe, YouTuber, Lobbyist, Impfgegner und Winterseuche in einen Text zu bekommen, wird schwer. Aber man kann sich, um das Thema zu treffen, diesmal auch einfach krankmelden …
Die allmonatliche Lesebühne des Periplaneta Verlags begrüßt als Gästin Maschenka Tobe (die ganz nebenbei ihr einjähriges Vision-und-Wahn-Bühnen-Jubilät feiert).

Vision & Wahn ist die hauseigene Lesebühne von und mit Marion Alexa Müller, Thomas Manegold und Robert Rescue und findet auch 2018 wieder jeden ersten Montag des Monats im Periplaneta Literaturcafé statt.

Der Eintritt bleibt frei. Man zahlt, um zu gehen. Platzreservierungen sind erwünscht.

Soundtrack Of My Life (002 „Krieger“)

Die Fantastischen Vier „Krieger“

Er wacht auf aus dem Traum, den das Kollektiv träumt, hat mit seinen alten Vorstellungen endlich aufgeräumt, ersetzt die Isolation und er setzt an ihre Stelle die Vision, dass wir eins sind, auf einer Wellenlänge, denn das Leben ist ein Fluss, der fließen muss …

(Release: Die Fantastischen Vier: „Lauschgift“ 1995)

 


Soundtrack Of My Life
www.manegold.de

DIE ERSTE OWUL 2018

Ohne Wenn und Laber. Die monatliche nicht nur Lesebühne in der Z-Bar.

Pünktlich am 4. Januar startet OWUL ins neue Jahr 2018.

Untersützt werden Thomas Manegold und Marien Loha diesmal von Singer-Songwriter Josias Ender und Jane Steinbrecher. Frau Tobe feiert immer noch irgendwo Silvester. Aber wir sind guter Dinge, dass sie im Februar dann wieder gelandet ist. Wir haben diesmal einen Jahresausblick mit dabei, für alle, die das Rückblicken satt haben 🙂

Jeden 1. Donnerstag im Monat wird im Kinosaal der Z-Bar getextet, musiziert, gequatscht und improvisiert. Zudem beantwortet das OWUL-Rakel ALLE eure Fragen. Also wirklich alle! Multimedial wird’s auch ab und an. Beginn 20 Uhr. Der Eintritt ist frei.

 

www.owul.wordpress.com

www.z-bar

Soundtrack Of My Life (001 „Hunger Strike“)

Temple Of The Dog:  „Hunger Strike“

Es macht mir nichts aus, Brot von den Reichen zu stehlen.
Aber ich will und kann mich nicht auf Kosten der Schwachen ernähren.

Doch der Tisch ist immer gedeckt und das Feuer wärmt.
Und sie züchten sich ihre Kinder heran, während all‘ die Sklaven für sie schuften.
Der Tisch ist voller Blut. Sie ersticken an ihrem Überfluss.

Und ich habe Hunger.

(Release:  Temple Of the Dog „Temple Of The Dog“, 1991)

 


Soundtrack Of My Life
www.manegold.de

 

Das beste zum Schluss. Periplanetanische Feiertage

Ich bin „übers Jahr“ wieder komplett in Berlin. Periplaneta ist also „ganz normal“ geöffnet (11-23 Uhr) und bietet bis zum Jahresende zudem noch drei Außerordentlichkeiten an.

22.12. 2017: Die lange Nacht der Subkultur.
Literatur und Musik abseits des Mainstreams. Ab 20 Uhr

24.12. 2017: Sonntags geöffnet!
Last Minute Geschenke kaufen ab 11 Uhr. Und Kneipenbetrieb bis 23 Uhr.

25.12. 2017: Das beste zum Schluss!
Auszüge aus den besten Neuerscheinungen.
Small Talk und Winterbier zum Specialpreis. OPEN MIC! Ab 19 Uhr

Am 31.12. 2017 und 01.01. 2018 ist Periplaneta geschlossen.

 

Göttertanz „Phoenix“

WIR MACHEN LOS. NACH ÜBER EINEM JAHR PAUSE. SAMSTAG feiern wir unsere rituelle Zusammenkunft GÖTTERTANZ. Auf Schloss Thurn. Danke für die jetzt schon rege Anteilnahme. Es gibt aber noch Karten an der Abendkasse.

GÖTTERTANZ

Göttertanz „Phönix“ … ja, weil „aus der Asche“… Weil es sehr lange auch nicht danach aussah, dass …

Jetzt ist es über ein Jahr her und wir freuen uns alle sehr auf ein Wiedersehen:

Göttertanz, eine rituelle Zusammenkunft
1st Floor mit DJ ToM Manegold:
Ritual, Neocelt, Pagan Folk, Klassik, Gothic, Apocalyptic.

2nd Floor mir DJ Markus S. und dem Besten aus den 80ern und den beliebtesten Wave-ClassX

Mit Sektempfang und großem Buffet. Mit subKULTur Buchstand …

Der Vorverkauf läuft unter: www.lanuitobscure.de/bestell/

Um angemessene Abendgarderobe wird ausdrücklich gebeten (Einlass unter Vorbehalt).
Mehr Informationen zu Übernachtungsmöglichkeiten gibt’s in Kürze auf www.lanuitobscure.de und auf www.goettertanz.de.

Samstag, 16. Dezember 21 Uhr, Schloss Thurn
Schloßplatz 4, 91336 Heroldsbach

Ursprünglichen Post anzeigen

Es ist erst vorbei, wenn es zu Ende ist

Weihnachtsansprache.

2017 haben wir, also Periplaneta, also Marry, Sarah und ich, 30 (in Worten: dreißig) Werke in die Welt gesetzt. Ich danke. Marry. Sarah. Dafür und für das beste aller möglichen Leben. Ohne die beiden … gäbe es mich nicht mehr. Sie teilen meine Maxime, meine Überzeugungen und meine Definition von Glück und erfülltem Leben schon sehr lange. Und ich danke den fleißigen Assistentinnen, den Künstlerinnen und Künstlern, die sich eingebracht und den Autorinnen und Autoren, die mit uns diese Abenteuer erlebt haben. Dreißig Publikationen.

Und anno 2017 muss man sagen „trotz alledem“, denn es ist jenseits unserer erfolgreichen  Tätigkeit als Kunst- und Kulturbetrieb, jenseits der so vielen tollen Veranstaltungen, die wir zwischen dem ganzen Büchermachen auch noch gewuppt haben,  so ziemlich alles passiert, was einem nicht passieren sollte: Ich saß zwischenzeitlich schon mit einer Arschbacke im Rollstuhl. Nicht nur ich habe einen geliebten Menschen verloren. Das heißgeliebte Firmenauto hat zwei Jahre vor Ablauf des Verfallsdatums seinen Geist aufgegeben, Betriebsprüfung, Keller unter Wasser  …

Jenseits der Üblichkeiten, wie menschlichen Enttäuschungen und wirtschaftlichen Niederlagen (denn jedes Werk und jede Veranstaltung ist wie eine Wette auf ein manisch-depressives Rennpferd) und dergleichen, ist also dieses Jahr wirklich viel zu viel Scheiße passiert. Die Helden meiner ersten und zweiten Jugend starben wie die Fliegen. Die Folgen des VG-Wort Urteils, eine Bucheinstampfung …

Pressefoto zu "Morbus Animus"
ToM (rechts)

Aber, so what, „venceremos“, ich habe nie gezweifelt. Wir sind in diesem Jahr auch 10 geworden und haben sehr viel bewegt, erlebt und erreicht. Wir haben viel gelernt, sind weiter gewachsen. Unser Literaturcafé ist für immer mehr Menschen Hort und Heim geworden. Und wir haben wirklich einzigartige, grandiose Sachen produziert. Hinter unseren Werken stecken mitunter jahrelange Geschichten. Sie sind alle Inlandsproduktionen. Das heißt, für ihre Herstellung wurden Menschen ordentlich bezahlt und keine LKW um die halbe Welt geschickt. Unsere Hersteller haben alle ihre Kohle dafür von uns schon bekommen.

Jetzt beginnt die Weihnachtszeit. Wir müssen also die ganzen nicen, smoothen und cuten Dinge, die wir hergestellt haben, unter die Bäume bringen 🙂

Helft uns dabei. Und tut euch und euren Mitmenschen etwas Gutes, indem ihr wirklich originale, originelle, nachhaltige, ehrliche, schöne, wahre, gute und nicht aus Funk und Fernsehen bekannte Teile verschenkt, die schlau und lachen und weinen machen, aber eben nicht dick 🙂

Wer in Berlin weilt, kann uns 6 Tage die Woche besuchen und hier trinken und shoppen. Wir freuen uns auf euren Besuch, egal ab virtuos, virtuell oder persönlich. Denn 2018 wird es weitergehen. Mit Kunst, Kultur und Werken abseits des Gewöhnlichen. Auch wenn dann nochmals alles anders und viel verrückter werden wird, als es jetzt schon ist.

Wir lieben, was wir tun.

ToM

 

Periplaneta Online Shop

Periplaneta Online Shop

P.S.: Und weil diesen Text, den Gesetzen des Netzwerkes folgend, Leute lesen werden, die eh schon Mitglieder der Kirche sind, möchte ich euch last but not least von Herzen danken. Für eure Unterstützung und eure Anteilnahme. Bitte teilt diesen Text.

 

 

 

 

 

Die Audible-Files

Nun, da einige meiner CDs schon länger ausverkauft sind, ist es an der Zeit:
ToM Manegold gibt’s auch bei Audible. Interessanter Weise unter der Rubrik Comedy und Humor. 🙂

THOMAS MANEGOLD: „HEIMATHIEBE“ (Polemiken und Satiren)
THOMAS MANEFGOLD: „RATTENFÄNGER“ (Lyrik und Propaganda)
THOMAS MANEGOLD featuring Georg von Weihersberg: „Zungenspiel“ (Himmelsthor) (Lyrik mit Piano)

ToM bei Audible

 

Vortrag auf der Buch Berlin

„Lesungen erfolgreich organisieren
Samstag, 25. November 14:00 – 14:45
Estrel Berlin, Sonnenallee 225

„Autorinnen und Autoren galten einst als menschenscheu und introvertiert. Doch heutzutage sind die Buchmacher und Schreiber auch ihre wichtigsten Präsentatoren. Wie organisiert man Lesungen? Wie gestaltet man seine Auftritte? Wie kann man sich vorbereiten? Was sind die schlimmsten Fehler, die man dabei machen kann?
Thomas Manegold, selbst Autor, Veranstalter und Projektmanager bei Periplaneta Berlin gibt einen Einblick in die Welt der Kleinkunst und Live-Literatur.“

Der Vortrag findet im Raum Lyon statt.

Buch Berlin Tagung

Zum zweiten Mal findet im Rahmen der Berliner Buchmesse die Buch Berlin Tagung statt. Am 25. und 26. November werden von 11.00 bis 17.00 Uhr Expertenvorträge und Workshops abgehalten, die Themen rund um das Verlegen von Büchern beinhalten. Tickets gibt es ab 10,00 Euro pro Vortrag, auch Tages- und Wochenendtickets sind dafür verfügbar.


Das vollständige Programm ist unter folgendem Link einsehbar:

http://www.buchmesse-berlin.com/tagung

10er Text ohne „Penis“

oder: Kontent, Grammatik und Metrik werden öfters viel zu sehr überbewertet

Und das Leben besteht nicht aus Atmen.
Sondern aus den Menschen, die uns den Atem rauben.
Aus Glückskekssprüchen für Glutenallergiker
und Reden für die Tauben,
die wir aufsaugen und dran glauben
und dafür zahlen, uns zu aalen
in fremden Qualen, die keine sind.

Sie dann verwegen im Regen zu Papierschiffchen der Liebe
mit Spucke uns zusammenkleben.
Und ein Traumfänger ruft: Wir weben wir weben.
Und ein Träumer: Von hier an blind.

Wir fühlen uns wie kleine Kinder im Bällebad der Gefühle.
Wie auf einer Reise nach Jerusalem – nur halt ohne Stühle.
Träume sind Schäume. Ein Schaumbad der Gefühle
Baumpflanzen, Namentanzen, EIn Jahr für Sen … ioren.

Und wir wissen, dass das Leben zwar anderswo
viel mehr beschissen ist als wie hier,
doch wir lieben uns selbst noch nicht mal so,
wie damals unser Einschlaf-Stofftier.
und unsere Lover auch nur zwischen Yolo, Joint, E und Bier.
Davor plagt uns das Gewissen und danach — ach drauf geschissen.

Vorwärts immer rückwärts nimmer – hat Sugardaddy mal gerufen.
Dazwischen fickt ein Aphorismus einen Anglizismus auf Hesses Stufen.

Und wenn das Leben uns in die Knie zwingt,
tanzen wir Limbo oder Gangman oder Gangbang
Reimen uns wund im öffentlichrechtlichem Ghettoslang
Glück auf zurück
und Herz auf Schmerz
und Tanz auf Schw … (peep)

Wir fühlen uns wie kleine Kinder im Bällebad der Gefühle.
Wie auf einer Reise nach Jerusalem – nur halt ohne Stühle.
Träume sind Schäume. Ein Schaumbad der Gefühle
Baumpflanzen, Namentanzen, ein Jahr für Senile.
Dann Fairtradevollkornbrot und Spiele …
Nunn ja, es gibt der Weisheiten so viele.
Und zwei grundverschiedene Fahrradventile.

Es geht nicht darum, dem Leben mehr Tage zu geben,
sondern den Tagen mal eben mehr Leben.
Und so bleiben wir in unserem Streben
mal eben an solchen Sätzen kleben.
Das ist sowas von daneben.

So wie StarWars ohne Space
oder House Of Cards ohne Spacey
Wie ein Book ohne Face
Ein Let’s Go ohne GRAZY
Wie Pitt ohne Brad
Breaking ohne Bad.

Wie ein Poem von Bohlen oder Ralf Siegel,
hat weder ne Botschaft, noch den Arsch von Gefügel. (PO ENTE)
Wie ein King ohne Thron, Games without Throne, ein Ei ohne Phone.
Wie ein Blowjob unter Mindestlohn, egal ob im Sportwagen oder im Van.
Und Du tankst so viel Weisheit, wie beim Lesen von Spam
oder beim Hören von Last Christman von Wham!.
oder bei Julia, der Helene Fischer des Slam.

Wir fühlen uns wie kleine Kinder im Bällebad der Gefühle.
Wie auf einer Reise nach Jerusalem – nur halt ohne Stühle.
Träume sind Schäume. Ein Schaumbad der Gefühle
Baumpflanzen, Namentanzen, Ein Jahr für Senile.
Dann Fairtradevollkornbrot und Spiele …

Und ein Semester gegen irgendein Krieg
Ein Jahr mit drei Texten durch die Republik.
Zwei Peditionen unterschreiben.
Fürs Tier- und Asyslantenheim.
Einmal kommen zwei Mal bleiben.
Gemeinsam ist man weniger allein.
Den Mund weit auf und Augen zu.
Dann Haus, Kind, Hund und CDU.

Ein leises BUHH? Ok, nur zu.

Also höre gut hin und dabei nicht auf zu denken.
(Man denkt über dem Mund und nicht zwunter* den Lenden)
Die, die nicht denken, kann man sehr einfach lenken,
und eben beschränken und in Flüssen versenken.

Und glaube nicht alles, was gut aussieht und klingt.
Auch nicht, dass der Fisch vom Kopfe her stinkt.
Auch nicht den Käse, dass der Weg schon das Ziel ist.
Und nicht das Gewese, dass das Leben ein Spiel ist.

NEIN! Nichts wird wahrer, wenn man’s oft wiederholt.
Es tut Kindern nicht gut, wenn man Hintern versohlt.
Also iss den Keks nicht und lies nicht diesen Zettel.
Und wenn doch, verwends nicht für die Poetry-Battle.

Dein Traum ist nur Schaum. So kleines Kopfbeben.
Also: Leb Dein Traum nicht, sondern lebe Dein Leben.

(ToM 2017 – Das MUNDWERK 9 – OPENER-GEDICHT)

*zwunter ist etwas zwischen zwischen und unter