Meinung – Freiheit – Kunst

SA. 21.05.2016 PERIPLANETA LITERATURCAFÉ BERLIN ab 20 UHR.

Wieder betreten wir Neuland in unserem Literaturcafé. Und erfinden das musikalische Kolloqium. Weil es doof ist, wenn alle nur noch über den Alltagswahn reden, indem sie sich leidlich drüber lustig machen.
Allein es fehlte der Name … Wie heißt eine Veranstaltung, in der Dichter, Denker und Musiker reden, während andere dabei zuschauen? Wenn es Jauch und Lanz und Kerner nie gegeben hätte, würde man TALK SHOW sagen. So aber heißt es kurz und knapp: „Carsten Klatte, Ralph Boes, Cellolitis und ToM Manegold sagen ihre MEINUNG über FREIHEIT und machen KUNST“.

Einsam singt ein altes Cello über das Leben, über die Liebe, über den Tod. Es klagt von Verzweiflung, stöhnt von Lust. Es schreit Chaos und Vernichtung, flüstert voller Hoffnung. Umbra heißt die über hundertjährige Dame aus Bresslau. Ihr dient der vierunddreißigjährige Nikolaus Herdieckerhoff. Oder dient sie ihm? Wer spielt hier wen? Wer ist das Instrument? Jedenfalls sind sie zusammen CELLOLITIS …

Carsten Klatte hat als Gitarrist mit Bands wie Project Pitchfork, The Cassandra Complex oder Wolfsheim gearbeitet und auch als Solokünstler zahlreiche Projekte realisiert, die musikalisch von Singer/Songwriter (La Casa del Cid) bis hin zu anvantgardistischem Folk (Widukind) und Jazz gereichen. Klatte ist nicht nur musikalisch ein Freigeist, sondern auch als Essayist, auf Theaterbühnen und als leidenschaftlicher Kritiker des sogenannten Zeitgeistes.

Ralph Boes ist Philosoph, Autor, Dozent für Geistesschulung, Referent und Vorstandsmitglied der Bürgerinitiative bedingungsloses Grundeinkommen e.V. in Berlin. Ralph Boes ist Mitbegründer der „Bundesagentur für Einkommen“, „Kunde“ beim Jobcenter Berlin Mitte und Vollzeit ehrenamtlich tätig. Er engagiert sich für ein bedingungsloses Grundeinkommen.

Thomas Manegold ist Autor und Mediengestalter. Er ist als Kulturschaffender tätig, seit er aus den Thüring’schen Höhlen in die nicht ganz so weite Welt emigrierte. Vor über 10 Jahren hat er in Berlin bei Periplaneta eine Heimat gefunden. Als Mitglied der Lesebühnen „Vision und Wahn“ und „OWUL“ schreibt und liest er bissige Kolumnen über Gott und die Welt. Wahrscheinlich hält Herr Manegold Zynismus und Sarkasmus für Kunstformen, auf jeden Fall aber für Überlebensstrategien.

#bierundbücher

www.berlin.periplaneta.com

Manegold/ Mayerhofer im Periplaneta Literaturcafé

Konzert und Gerede: Bipolar und Spaß bei Wirsing fürs Volk
Freitag, 21.05.16 ab 20 Uhr  im Periplaneta Literaturcafé

Thomas Manegold und Bastian Mayerhofer kennen sich von der Lesebühne OWUL, wo sie gewisse Gemeinsamkeiten entdeckten. Mit einem ähnlichen Hang zum Zynismus und ihrem unwillkürlichen Drang über Dinge zu lachen, über die sonst niemand lacht, präsentieren sie am 20. Mai im Periplaneta Literaturcafé ihre zwei neuen Soloprogramme.

Thomas Manegold: Bipolar und Spaß dabei
Verrückt sind immer die anderen … Ein in kurzen Essays, Geschichten und Kolumnen gehaltenes Plädoyer für die Verrückten und natürlich ein kleiner Einblick in das, was man mitunter Geisteskrankheit nennt.
Denn inmitten der Turbulenzen zwischen dem eigenen körperlichen Gebrechen und dem allgegenwärtigen geistigen Erbrochenem, einer durch und durch geistlosen, bulimischen Welt entfleuchen Herrn Manegolds krankem Kopf mitunter sehr gesunde Gedanken …

Bastian Mayerhofer: Wirsing fürs Volk
Schluchtenscheißen im Flachland … Eine musikalisch-komödiantische Dokumentation der Stationen einer großdeutschen Immigration: Ein Ösi strandet im Piefkeland, das heißt, südländisches Lebensgefühl trifft auf Socken in Sandalen, impulsive Ungeniertheit auf stocksteifes Korinthenkacken, moralisch-fragwürdig auf fragwürdig-moralisch.

Der Eintritt ist frei, man zahlt um zu gehen.

www.berlin.periplaneta.com

Göttertanz auf dem Wave Gotik Treffen 2016

Sonntag Nacht, nach meiner Lesung, lege ich auf dem WGT auf. Neue, hübsche Location, wird spannend.

GÖTTERTANZ

Zum Wave Gotik Treffen 2016 wird es einen Göttertanz, also eine romantische Tanznacht mit DJ ToM Manegold geben. Location ist diesmal das Haus Leipzig.
Beginn ist Sonntag Nacht kurz vor Mitternacht…

GÖTTERTANZ  @ WGT 2016

Ursprünglichen Post anzeigen

„BiPolar und Spaß dabei“

Ein neuer Text – live vorgetragen in Leipzig und Berlin.

Inmitten der Turbulenzen zwischen eigenen körperlichen Gebrechen und dem allgegenwärtigen geistigen Erbrochenen einer durch und durch geistlosen und bulimischen Welt entfleuchte meinem kranken Kopf ein sehr gesunder Gedanke.

Befreit vom Drange, ein weiteres virtuoses Produkt auf die virtuelle Müllhalde zu werfen, überkam mich das Bedürfnis, etwas zu sagen. Etwas, das noch nicht aufgeschrieben ist und auch nicht, wie sonst üblich, nach dem Event zum Kauf feilgeboten wird.

Es wird um Freiheit, Wahrheit, Liebe und Schmerz gehen. Und darum, wie diese paranoide, hysterische, gesichtslose, anonyme, selbstgerechte, opportune, überfressene, demoralisierte, unfassbar gierige und dumme Masse Menschen aussieht, wenn man den Kopf weit oben in den Wolken hat, während man bis zum Hals im Schlamm steht …

Naja …  vielleicht auch … darüber, wie unfassbar geil dieses Mango-Himbeer-Softeis war, oder damals … das letzte Tool-Album… und wie ergreifend es sein kann, einen  Marienkäfer zu retten… und dass wir uns alle bitte liebhaben sollen … und wie schön damals dieser eine unbeschreibliche Moment war, als …

… als diese falsche Schla… nge mich verraten und verlassen hat und sich der Himmel kreischend über mir zusammenkrümmte.

… und darüber, wie im Affekt jede Befindlichkeit zerbröselt und nicht einmal der vierte Weltkrieg imstande wäre, den Menschenrest vom Sofa zu bewegen.

Ein „Dazwischen“ wird es nicht geben. „Dazwischen“ ist laaaaangweilig. Und verrückt sind immer die anderen.

Am Sonntag, den 15. Mai werde ich, erfüllt mit derlei Gedankengut, im Haus Leipzig auftreten. Im Rahmen des Wave Gotik Treffens. Und am 20. Mai in meiner Homebase, im  Periplaneta Literaturcafé Berlin.

Und danach gern auch woanders.

Seid gespannt, ich bin es auch.

THOMAS MANEGOLD
„BIPOLAR UND SPASS DABEI“
VERRÜCKT SIND IMMER DIE ANDEREN

Lisa Morgenstern plant neues Album

Crowdfunding Kampagne auf StartNext.

Nach „Amphibian“ und der limitierten EP „Metamorphoses“ arbeitet LISA MORGENSTERN nun an ihrem zweiten Album. Es soll „Chameleon“ heißen und 11 neue Stücke beinhalten. Die Pianistin und Sängerin hat mit neuen Instrumenten experimentiert und neue Mitstreiter gefunden. U.a. wird das Album Sebastian Plano produzieren. Der Song „Levitation“ ist bereits auf Soundcloud und in einem Video zur Crowdfunding Aktion zu hören. Von diesem Song existiert auch bereits ein Remix von Ben Lukas Boysen.

Mit der Kampagne auf Startnext soll das vielversprechende Projekt finanziert werden. Der Release ist für den Winter 2016/2017 geplant. Die Kampagne endet Ende Mai. Bis dahin kann und sollte man Teil dieses Projekts werden.

(Pic: Miguel Murrieta Vásquez)

„Himmelsthor 3.0“

ToMs aktualisierter Lyrikband ab sofort als E-Book erhältlich.

2007 ist die erste Version meines Lyrikbands „Himmelsthor“ erschienen. Inzwischen ist dieser aber selbst in der neuen Version mit CD nicht mehr verfügbar. Anstatt noch eine Version zu drucken, habe ich mich entschieden, das gute Teil lediglich in erweiterter Form als E-Book herauszubringen. Weil Lyrik ein Jugendleiden ist. Und weil man seine Babys auch loslassen muss.

Wer sich also für meine Gedichte interessiert, kann sie sich zum Preis von 3,99 € auf den Kindle oder E-Pub-Reader laden. Meine Lektorin Sarah Strehle hat ein Vorwort dazu geschrieben, das ich wundervoll finde. Zur Subkultur-Lesenacht werde ich mich dann auch vermehrt zu Gedichten hinreißen …

Am 26.03.2016 ist Indiebookday

Periplaneta veröffentlicht drei Bücher am Tag des unabhängigen Buches.

Das Leben im Verlag teilt sich für mich in drei große Tätigkeitsgruppen auf. Da wäre das sogenannte „Tagesgeschäft“, die „Events“ und die „Projektarbeit“ (Die vierte Gruppe ist dann die eigene kreative Arbeit…:-) Das „Tagesgeschäft“ umfasst alle zeitfressenden und lebenserhaltenden Maßnahmen, die wiederkehrenden und deshalb auch meistens uninteressanten Dinge. Die „Projektarbeit“, also die Planung, Organisation und Umsetzung neuer Werke, ist dafür umso interessanter. Da wird lektoriert, gesetzt, gemalt, fotografiert, geschöpft und gestaltet. Meistens in sehr engem Kontakt mit dem Autor und meistens eben auch rund um die Uhr.

Derzeit arbeiten wir an drei neuen Werken, die alle am 26.03. 2016 erscheinen werden – auch als Support für einen Tag, der für die Verlegenden, Lesenden und Schreibenden, wie ich finde, wichtiger sein sollte, als alle anderen Termine im Jahr: der Indiebookday. Nichts wird uns Menschen eines Tages mehr fehlen, als inhaltliche Relevanz und Unabhängigkeit. Und nicht nur das unabhängige Buch, auch das unabhängige Unternehmen sollte sich mit derlei Aktionen Beachtung verschaffen. Auch der freie produktive Mensch wird sonst bald abgeschafft sein. Es ist nämlich für Produkt und Produzierende gleichermaßen ein Segen, aber eben auch ein entbehrungsreicher Kampf, wenn man an keinem Tropf hängt und unabhängig ist. Deshalb soll dieser eine Tag, bei dem jeder ein Indiebook seiner Wahl kaufen und inszenieren soll, wichtiger und bekannter werden.

www.indiebookday.de

An eben jenem Tag erscheinen bei Periplaneta folgende drei Bücher, die bereits alle vorbestellbar sind: Continue reading „Am 26.03.2016 ist Indiebookday“

Sie fliehen vorbei (Sonett)

Die Augen liegen tief im Knochental,
das Hirn pulsiert und lässt Gedanken kreisen.
Sie lassen sich nicht in die Schranken weisen,
fliegen knietief, schief, zentrifugal.

Und reiben sich an den Synapsen wund,
werden zu Ideen, Wörtern, Sätzen,
schreien nach Verstehen, Erörtern, Petzen,
kriechen durch den Hals bis in den Mund.

Dehnen sich für Weib und Satzgesang,
sehnen sich nach Ruhm und Untergang,
wollen rütteln, schütteln und erwecken.

Und sollen Zeiten ändern und vertreiben,
Geschichte schreiben. Doch am Ende bleiben
sie bücklingsgrätengleich im Halse stecken.

(©Thomas Manegold, Der Schläfer in der Stadt Vol.1

OWUL 2016 – Die ganze Wahrheit!

Unsere Nichtnurlesebühne in der Z-Bar in Neu!

Jawollja. Noch mitten im kollektiven Silvesterkater startete OWUL am 7.1. ins neue Jahr. Und das Kino in der Z-Bar war berstend voll!

OWUL 2016 bedeutet ein nunmehr eingespieltes neues Team mit Marien Loha, Dr. Bastian Mayerhofer und ToM Manegold. Sowie immer (mindestens) einem Gast: Gemeinsam wird nicht nur vorgelesen, ausgewendigt und musiziert. OWUL beantwortet auch alle Fragen, die das Publikum zu fragen sich anmaßt. Zudem gibt es immer am Anfang einen Monatsrückblick und am jeweiligen Ende einen Blick in die Zukunft.

Zu Beginn gabs nochmal eine Art Best-Of 2015. Diese ist in ihrer ungekürzten Gänze in drei Teilen auch auf der OWUL-WebSeite noch nachlesbar, sodass nunmehr alle wissen: Jenseits von OWUL kann es 2016 nur besser werden.

Diesseits ist alles super: Nachdem am 7.1. Steve Bürk das Haus mit uns rockte, werden wir am 4.2. Mikis Wesensbitter als Gast begrüßen. Im Laufe dieses OWUL Jahres werden Marien und ToM wohl noch jeweils ein neues Werk auf den ausgehungerten Textemarkt werfen. Und auch an Herrn Mayerhofers Produktpalette werden wir etwas feilen.

OWUL steht immer noch für „Ohne Wenn und Laber“ und findet auch weiterhin jeden ersten Donnerstag des jeweiligen Monats in der Z_Bar in Mitte statt. Nur heißt es ab sofort: Der Eintritt ist frei, man zahlt um zu gehen. Wer unsere Dreisamkeit als Gast bereichern möchte, kann sich gern bewerben (klingt jetzt hochtrabender als es ist … ) Ein nettes Hallo und einen Link zu einem Text/Lied  in Bild und/oder Ton reicht vollkommen aus …

 

 

DER OWUL-JAHRESRÜCKBLICK 2015 (TEIL 1)*

OWUL

Von Thomas Manegold

JANUAR 2015

Die Server von Sony Pictures werden gehackt, um Sony zu veranlassen, den Film „The Interview“ zurückzuziehen, der von einem Mordkomplott gegen den nordkoreanischen Machthaber Kim Yong Un handelt. Sony cancelt tatsächlich die Premieren, weil Nordkorea mit dem dritten Weltkrieg droht. Später gibt Sony den Film aber frei, weil er sowieso kostenlos im Internet zu haben ist. Nordkorea hat das wegen seines schlechten DSL-Anschlusses aber nicht gemerkt, jedenfalls hat es mit dem Krieg bislang noch nicht angefangen.

Dennoch ist es alles andere als friedlich in der Welt. Im Januar schaffen es 171 Terrorismustote in unsere Nachrichten. (Jemen: 50, Ägypten: 30, Pakistan: 10, Paris: 16, Niger: 10, Phillipinen: 60). Und eine Frau wird bei lebendigem Leib verbrannt. Nicht weitweitweg bei den Wilden. Sondern hier, daheim in Berlin. Von ihrem EX-Freund, weil dessen Freund schon immer mal jemanden brennen sehen wollte.

Ursprünglichen Post anzeigen noch 1.348 Wörter

Termine im Dezember 2015

It ain´t over, ´til it´s over.
Die letzten Termine 2015 stehen ins Haus.

Donnerstag, 3. Dezember 20:00
Lesebühne OWUL @ Z-Bar Berlin

 

OWUL stellt seinen Neuen vor. Mit Dr. Bastian Mayerhofer ist das Trio wieder komplett. Zudem ist damit ein Künstler im Team, der Gitarre spielt und singen kann.  Außerdem diesmal als Gast zu bewundern: Der Bayreuther Slam Poet Nils Frenzel.

Montag, 7. Dezember 20:00
Lesebühne: Vision & Wahn @Periplaneta Berlin

Thema der Lesebühne ist „Ich sehe tote Bäume“. Neben ToM Manegold, Marion Alexa Müller und Robert Rescue sind Nils Frenzel und die Berliner Lesebühnenautorin und Kolumnistin Lea Streisand zu Gast. Ach ja, Lea Streisands neues Hörbuch ist da! Und es gibt Kuchen. Der Eintritt ist frei, man zahlt um zu gehn.

Donnerstag, 10. Dezember 19:30
Treffen: Die Periplanetaner @ Berlin

Öffentliche Verlags-Weihnachtsfeier. Mit Schrottwichteln:-) und ein bisschen was zum Essen …
Alle zwei Montate, also jeden zweiten zweiten Donnerstag treffen sich die Periplanetaner, also  KünstlerInnen, MitarbeiterInnen und SympathisantInnen unseres Verlags. Die ideale Gelegenheit, über Geschäftliches, Kreatives und Menschliches zu reden, zum Bewerben, Fragen, Antworten …

Samstag, 12. Dezember 21:00
Party: Göttertanz @ Schloss Thurn, Heroldsbach

2015schlossthurn

Am 12.12. feiern wir einen Göttertanz auf Schloss Thurn bei Forchheim. Erstmals wird die Rituelle Zusammenkunft wieder einen 2.Floor haben.

1st Floor: DJ ToM Manegold (Ritual, Neocelt,Paganfolk, Klassik, Gothic, Apocalyptic, TripStuff)
2nd Floor: DJ Markus S. (Dark Wave Club ClassX)

Zudem eröffne ich den Abend mit einer Lesung (ca. 30 Minuten). Danach eröffnen wir feierlich das Buffett und feiern in die (astromomisch) dunkelste Nacht des Jahres.

Freitag, 25. Dezember 20:00
Mixed-Show: Das Beste zum Schluss @ Periplaneta Berlin

ToM @ Vision und Wahn in Berlin

Das Periplaneta-Jahresend-Special

Wir feiern raus… Mit zuweilen unbesonnene Geschichten, Kolumnen, Poetry und Musik in der besinnlichsten Zeit des Jahres. Von und mit Thomas Manegold, David Wonschewski, Heiko Heller und very special guests! Dazu Heart-Core-Musik von Dani “Balladenschwein” Voigt.

Danach wird alles besser:-)

 

Heimsuchung (Edit 2015)

Es soll ja eine Schwarmintelligenz geben, aber wenn das stimmt, dann ist ein Volk halt kein Schwarm. „Heimatlose aller Länder vereinigt euch!“

Bewohner dieser wunderschönen Orte…

Während der Lesereise „Zungenspiel“ habe ich mit Georg von Weihersberg das Stück „Heimsuchung“ immer gespielt. Aus aktuellem Anlass … gibts nun eine editierte Version. Einfach so. Es soll ja eine Schwarmintelligenz geben, aber wenn das stimmt, dann ist ein Volk halt kein Schwarm. Nix gelernt, after all these years … „Heimatlose aller Länder vereinigt euch!“ Der dazugehörige Gedichtband ist zwar ausverkauft, aber bald als Kindle erhältlich: Thomas Manegold „Himmelsthor 2.0.“