Sommerpause vorbei

„Ohne Wenn und Laber“, die einzige Lesebühne mit Owulrakel und Futur 2.0 kehrt zurück! Von und mit Thomas Manegold, Matthias Niklas und Josias Ender + Gregory. Sterngäste im Januar: Vux und Clint Lukas.

Nach wetterbedingt sehr langer Sommerpause geht „Ohne Wenn und Laber“ 2019 runderneuert wieder an den Start. Jeden 3. Donnerstag im Monat wird im Kinosaal der legendären Z-Bar in der Bergstraße rezitiert, souffliert, musiziert und improvisiert. Zudem beantwortet das Owulrakel eure Fragen.

Los geht es am Donnerstag, den 17. Januar 2019 um 20:00 Uhr. Inkl. Buchpremiere von Matthias Niklas „Laut Los Zweifeln“. Der Eintritt ist frei. Man zahlt, um zu gehn.

Advertisements

Soundtrack of my Life: (16 The Notwist „The String“)

Über den Lärm im Kopf, der nicht aufhören wird. Über die Unvermeidlichkeiten des Seins. Über die Wunden, die man schlägt und die Dinge, für die man sirbt, ob man nun will oder nicht.

The Notwist „The String“ vom Album „12“ (1998)

Das war 2018…

Und wieder ist ein Jahr vollbracht. Die meiste Zeit davon habe ich für Periplaneta gearbeitet. Druckvorstufe, PPM und ein bisschen Lektorat. 24 Bücher sind es anno 2018 geworden. Ich danke allen, die mitgemacht haben, die lektoriert, gemalt, geshootet (früher: geknipst), geschrieben, gestritten und gestaltet haben. Meistens gehen ja bei mir die Fäden zusammen und es ist immer wieder ein Staunen und ein Fest, wenn um einen herum geschöpft wird. Und das haben wir 2018 vollbracht: Weiterlesen „Das war 2018…“

Zwei Bücher mit sehr aktuellem Titel …

Californien brennt, der Rhein ist fast trocken, die Meisen kommen aus reinem Mitleid zu den Vogelhäusern und die Bäume in Berlin ärgern sich, dass sie mit dem Blätterabgewerfe so überreagiert haben. Lustigerweise haben wir in diesem heißen Herbst unter anderem zwei Bücher bei Periplaneta rausgebracht, die diesbezüglich sehr passende Titel haben:  „Wetterleuchten“ und „Angst vor blauem Himmel“.

(Natürlich haben sie sonst nichts mit unserem Jahrundertfrühlingsommerherbst zu tun, weil wir grundsätzlich keine Bücher übers Wetter machen …  und keine Kochbücher … und keine Tinderpoesiealben … und keine Glitzervampirgeschichten … dafür tolle Entwicklungsromane und Kurzgeschichtenbände.)

Gary Flanell „Angst vor blauem Himmel“

Den zweiten Kurzgeschichtenband von Gary Flanell ziehrt ein phänomenales Cover. Verewigt wurde der Autor himself auf dem Tempelhofer Feld von Fotograf Tom Hamers.

Die Protagonisten in Garys Erzählungen sind frustrierte Medienschaffende und kleine Spinnen, ambitionierte DJs und melancholische Lappen, pubertierende Punks und nervös witzelnde Wale auf dem Fließband ins Jenseits. Dabei kann es absurd, komisch und traurig werden, manchmal auch gleichzeitig.

Erschienen ist das Buch in der Edition Subkultur im neuen Taschenbuchformat

wetterquerfb

Florian Langbein „Wetterleuchten“

Für diesen Debütroman von Slampoet Florian Langbein habe ich das erste Mal ein Adobe-Stock-Medium benutzt. (fusssergei https://stock.adobe.com) und es zu einem Cover ausgestaltet.

„Wetterleuchten“ ist ein furioser Entwicklungsroman, der sich aus einer ungewöhnlichen Perspektive mit gegenwärtigen gesellschaftlichen Entwicklungen und Phänomenen auseinandersetzt.

Beide Bücher wurden von Swantje Niemann bravourös lektoriert. Und ich durfte wieder spielen, setzen und siegen. Es ist schön, Teil eines solchen Teams zu sein.

Beide Bücher gibt es im Periplaneta Shop. Kann man nix falsch machen. Schon gar nicht zu Weihnachten.

https://www.periplaneta.com

Göttertanz HELA im Dezember auf Schloss Thurn

GÖTTERTANZ

Immer, wenn es darum geht, ob und wann es vielleicht eine neue Rituelle Zusammenkunft geben wird, beschleicht mich der Gedanke, mein DJ Dasein ganz zu beenden. Das liegt nicht am Verdruss oder dass es keinen Spaß mehr machen würde, nein, im Gegenteil!

Aber ich bin inzwischen ein halbes Jahrhundert alt und glücklicher Papa und arbeite seit über 10 Jahren in meinem Berliner Verlag. Und auch wenn ich erfolgreich „was mit Medien“ mache, ist mir der heute übliche oberflächliche Umgang mit Musik vollkommen fremd. Und die „Welt“ da draußen kann mit meinem Verständnis von solchen Begriffen wie Relevanz, Kunst, Kultur, Message oder Provokation immer weniger anfangen. Nostalgie kann ich aber auch nicht. Und deshalb bin ich immer wieder hin- und hergerissen …

Das tut aber der Liebe zu meiner einstigen Wahlheimat, den Obscuren Nächten keinen Abbruch – und so lange ihr noch könnt, soll es an mir nicht scheitern 🙂

2018…

Ursprünglichen Post anzeigen 194 weitere Wörter

Jesko Habert „Tiefsommer“

Ein weiteres Highlight … im wahrsten Sinne des Wortes …. ist vollendet. Slam-Poet Jesko Habert hat einen Cyber-Fiction-Roman geschrieben. Swantje Niemann hat ihn lektoriert. Nicole Altenhoff hat das hinreißende Cover gemacht. Und ich durfte wieder setzen und druckvorstufeln und so. Der durch und durch poetische Roman ist in der Edition Drachenfliege des Periplaneta Verlags erschienen. Danke an alle Beteiligten für dieses wunderbare Werk.

JESKO HABERT: „Tiefsommer“ Eine leidenschaftlich-poetische Dystopie aus einer anderen Welt. Mit einem Cover von Nicole Altenhoff.

  • ca. 218 S., Edition Drachenfliege
  • print ISBN: 978-3-95996-073-1
  • epub ISBN: 978-3-95996-074-8
  • Als Softcover Klappenbroschur, E-Book und Kindle
  • Bei Periplaneta

Soundtrack Of My Life: (015 Raufaser /Zam Helga „Buddha“)

 

Eine halbe Ewigkeit sah Ich in Deinen Augen den Widerschein der Illusion, für die Du mich hältst. Lass mich Dein Herz entzünden. Deine Füsse wasche ich.
Und jeder Deiner Schritte wird gesegnet sein.

Wenn Du willst.

Zam Helga

Soundtrack of my life (014 „Stockholm Syndrome“ by Muse)

Ich werde dir nicht im Wege stehen.
Und ich werde Deinen Hass pflegen,
damit der wächst und gedeiht.
Und sie wird wimmern
und sie wird schreien und sie wird beten …
Und ich werde dich nicht zurückhalten

Wir werden fliegen

und wir werden fallen

und wir werden brennen …

Und niemand wird sich erinnern.

 

Thomas Manegold - Der Schläfer in der Stadt (c) periplaneta 2014 - All rights reserved

Tag 0

„Aaah, tut das weh, ich glaube es geht los“
Sie sitzt mit versteinertem Gesicht, sich den riesigen Bauch haltend in der Küche und starrt auf eine analoge Eieruhr. Ich sehe sie skeptisch an.
„Ich teste nur, ob die Wehen schon alle fünf Minuten kommen“, sagt sie vollkommen ruhig. „Weil, wenn sie nicht wirklich alle fünf MInuten kommen, schicken sie mich wieder heim.“
„Darf ich ein Taxi rufen, oder willst Du mit der Tram fahren?“
„Mit dem Fahrrad, dass geht schon noch. Ahhh!“
Ich nutze die wehenbedingte temporäre Unzurechnungsfähigkeit und entscheide mich für das Taxi.
„Wir können uns das doch nicht l…. Aahhh.“
Das waren die kürzesten fünf Minuten meines Lebens.

Nach gefühlt einer Stunde haben wir endlich die einhundertundsechs Stufen aus dem fünften Stock überwunden.
Das Taxi ist nicht nicht da.
„Ahhhh….“ höre ich sie rufen, während die Taxizentrale am Telefon etwas von 5 Minuten faselt. Es sind die längsten 5 Minuten meines Lebens … Weiterlesen „Tag 0“

Bücher für Henrik Lode und Felix Bartsch

Es ist echt kompliziert mit der Deutschen (groß oder klein) Sprache. Ich sitze wird zu ich saß und ich setze wird zu ich setzte.  Wenn ich jetzt fertig bin mit dem Sitzen, habe ich gesessen. Und bin ich fertig mit dem Setzen, habe ich gesetzt. Wobei es ja eigentlich kein Setzen mehr ist, sondern eine digitale Druckvorlagenerstellung …  ( Und ist man fertig mit dem Lecktorieren, muss man sich den Mund mit Listerine ausspülen) …

Jedenfalls habe ich wieder sehr lange gesessen und u.a. die beiden Debüts der Herren Lode und Bartsch gesetzt, die in Kürze bei Periplaneta erscheinen werden. Das eine Buch dreht sich um das Thema Gentrifizierung und das andere um das Thema Grundeinkommen. Beide Bücher sind sehr hübsch geworden, was in erster Linie nicht daran liegt, das ich daran saß und setzte, sondern an den schönen Covern:

Weiterlesen „Bücher für Henrik Lode und Felix Bartsch“

Soundtrack Of My Life (013 „Time in time“ by Prisma)

 

Prisma ist eine Prog-Metal-Band aus der Schweiz, die jede Form von Wertschätzung, von Winken … über T-Shirt-Kauf …  bis hin zu abgrundtiefer Verehrung … sich mehr als  alle anderen Bands verdient hat.

www.prismaband.com

Neues Projekt. Das Merchandise ist da.

Ich habe einen neuen Partner, mit dem ich nun seit Juni 2018 viel meiner kreativen Zeit verbringe. Das Projekt heißt ToM feat. the KLM, ist zunächst auf mindestens 18 Jahre angelegt – und ist powered by Müllermilch. Im Moment kann sich der Kleine, auch wenn er hier sehr entschlossen in die Kamera blickt, noch nicht so richtig entscheiden, ob er mit dem Fame klarkommen wird. Deshalb wird sich die Öffentlichkeitsarbeit und die Berichterstattung über das Projekt respektvoll zurückhalten, bis er soweit ist.

Verschlagwortet mit